Plakat | 4. Hallenhandball-Weltmeisterschaft – 1961, Bundesrepublik Deutschland

Die 4. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 1. bis zum 12. März 1961 in der Bundesrepublik Deutschland ausgetragen. Insgesamt traten 12 Mannschaften an. Weltmeister wurde Rumänien, das nach zweimaliger Verlängerung die Tschechoslowakei im Finale mit 9:8 besiegen konnte. Die Bundesrepublik Deutschland und die DDR traten zum letzten Mal mit einer gemeinsamen Mannschaft an.

Plakat Handball-WM 1961

Plakat | 5. Hallenhandball-Weltmeisterschaft – 1964, Tschechoslowakei

Die 5. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 6. bis 15. März 1964 in der Tschechoslowakei ausgetragen. Insgesamt traten 16 Mannschaften an. Erstmals stellten bei diesem Turnier die BRD und die DDR eigene Mannschaften. Weltmeister wurde Rumänien mit einem 25:22-Sieg im Finale gegen Schweden. Die Bundesrepublik Deutschland belegte am Ende den vierten Platz, die DDR schied bereits in der Vorrunde aus.

Plakat Handball-WM 1964

Plakat | 7. Hallenhandball-Weltmeisterschaft – 1970, Frankreich

Die 7. Handball-Weltmeisterschaft der Männer fand vom 26. Februar bis zum 8. März 1970 in Frankreich statt. Insgesamt nahmen 16 Mannschaften am Turnier teil. Den Weltmeistertitel sicherte sich Rumänien, das sich im Finale mit 13:12 nach der zweiten Verlängerung gegen die Mannschaft der DDR durchsetzen konnte. Die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland belegte am Ende den fünften Platz.

Plakat Handball WM 1970

Plakat | 9. Handball-Weltmeisterschaft – 1978, Dänemark

Plakat zur 9. Handball-Weltmeisterschaft 1978 in Dänemark.

Die 9. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 26. Januar bis zum 5. Februar 1978 in Dänemark ausgetragen. Am Turnier nahmen insgesamt 16 Mannschaften teil. Den Weltmeistertitel gewann die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland, die sich im Finale mit 20:19 gegen die UdSSR durchsetzen konnte. Das Team der Mannschaft der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erreichte den dritten Platz.

Die ersten sieben Mannschaften qualifizierten sich direkt für die Olympischen Spiele 1980 in Moskau.

Plakat Handball-WM 1978

Plakat | 4. Feldhockey-Weltmeisterschaft 1978, Argentinien

Inventarnummer: 91/1435

Offizielles Plakat von der 4. Feldhockey-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Die Weltmeisterschaft fand vom 18. März bis 2. April in Buenos Aires statt. Es nahmen 14 Nationen teil, Pakistan gewann das Finalspiel mit 3:2 gegen die Niederlande und wurde nach 1971 zum zweiten Mal Weltmeister. Deutschland schied knapp mit 0:1 nach Verlängerung gegen Pakistan im Halbfinale aus.

Tennispokal Hans Nüsslein | International Pro Championship of Britain at Southport 1936

Inventarnummer: 91/882

Siegerpokal der International Pro Championship of Britain at Southpor 1936, gewonnen von Hans Nüsslein. Nüsslein wechselte früh in das Profigeschäft. Bei einem Turnier 1931 in Hamburg spielte Nüsslein gegen Bill Tilden, der ein Jahr zuvor Wimbledon gewann und als einer der besten Tennisspieler seiner Zeit galt, Tilden brauchte fünf Sätze um Nüsslein zu bezwingen.
Tilden wechselte 1931 aus Geldmangel ins Profilager, aufgrund des guten Eindrucks den Nüsslein hinterlassen hatte, nahm „Big Bill“ ihn in seinen Profizirkus auf. Infolge errang Hans Nüsslein in den Jahren 1933, 1936, 1937 und 1938 den Titel „World Pro Singles Champion“, außerdem wurde er 1934  U.S. Pro Singles Champion, 1937 und 1938 French Professional Singles Champion.

Außer als Spieler fungierte Nüsslein auch als Trainer, so coachte er 1934 drei Monate lang das US-Daviscupteam. Er trainierte Cilly Aussem und die Teams aus Indien und Schweden.

91-882