Startnummer Annegret Richter | Spiele der XXI. Olympiade 1976, Montreal

Inventarnummer: 11/135-1

Startnummer von Annegret Richter, getragen im Finallauf über 100-m bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal. Annegret Richter siegte mit 11,08 s vor ihrer großen Rivalin Renate Stecher aus Ostdeutschland. Auf Bronze lief Inge Helten, Teamkollegin von Annegret Richter, die wenige Wochen vor den Olympischen Spielen mit 11,04 s einen neuen Weltrekord über diese Strecke aufstellte. Diese Zeit wurde mit 11,01 s  im olympischen Halbfinale von Annegret Richter unterboten.
Neben dem Sieg im 100-m-Lauf war Annegret Richter in Montreal über die 200-m (knapp hinter Bärbel Eckert aus der DDR) und mit der 4×100-m-Staffel (zusammen mit Elvira Possekel, Inge Helten und Annegret Kroniger) jeweils mit Silber erfolgreich.

Startnummer | Spiele der XIX. Olympiade 1968, Mexiko

Inventarnummer: 96/1240

Startnummer von den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko, Nr.72, mit 14 Signaturen:

– Charles Greene, USA | Bronzemedaillengewinner über 100 m, Olympiasieger in der 4 x 100 m Staffel (zusammen mit
Melvin Pender, Ronnie Ray Smith, Jim Hines) in 10,0 sek. bzw.  38,2 sek.

– Christoph Höhne, DDR | Olympiasieger im 50-km-Gehen in einer Zeit von 4:20:13,6 St.

– Wolfgang Nordwig, DDR | Bronzemedaillengewinner im  Stabhochsprung, 5, 40 m

– Hartmut Losch, DDR | 4. Platz im Diskuswerfen, 62,12 m

– Lothar Milde, DDR | Bronzemedaillengewinner im Diskuswerfen, 63,08 m

– Al Oerter, USA | Seine vierte Goldmedaille im Diskuswerfen bei Olympischen Spielen, nach 1956, 1960 und 1964, mit
Olympischen Rekord von 64,78 m

– Dieter Hoffmann, DDR | 4. Platz im Kugelstoßen, 20,00 m

– Reinhard T……. (?) – 72,26 m

– Manfred Stolle, DDR | 5. Platz im Speerwerfen, 84,42 m

– Romuald Iossifowitsch Klim, UDSSR | Silbermedaillengewinner im Hammerwerfen, 73,28 m

– Eduard Gustschin, UDSSR | Bronzemedaillengewinner im Kugelstoßen, 20,09 m

– George Woods, USA |  Silbermedaillengewinner im Kugelstoßen, 20,12 m

– Jānis Lūsis, UDSSR | Olympiasieger im Speerwerfen, 90,10 m

– Gyula Zsivótzky, Ungarn | Olympiasieger im Hammerwerfen, 73,36 m

 

Startnummer | Spiele der XI. Olympiade 1936, Berlin

Inventarnummer: 06/472

Startnummer von den Olympischen Spielen 1936 in Berlin. Die Nummer 832 gehörte zu Karl-Heinz Becker. Becker war neben Edmund Stadler und Max Syring einer von drei deutschen Läufern über die 5000 m Strecke. Am 4. August wurde in drei Vorläufen die Finalisten ermittelt, Stadler schied im ersten-, Becker im zweiten- und Syring im dritten Vorlauf aus. Olympiasieger wurde der Finne Gunnar Höckert knapp vor seinem Landsmann Lehtinen und dem Schweden Jonsson.

06-472

Startnummer Heidemarie Rosendahl | Spiele der XX. Olympiade 1972, München

Inventarnummer: 09/1106

Mit der Startnummer 173 startete Heidemarie Rosendahl bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Heidemarie Rosendahl gewann den Weitsprungwettbewerb mit 6.78 m, dies war nach sechs Wettkampftagen die erste Goldmedaille für die Bundesrepublik Deutschland. Am 3. September unterlag sie  knapp der Britin Mary Peters im Fünfkampf und errang die Silbermedaille.

Am 10. September 1972 kam es dann zum Duell der Systeme, West gegen Ost, in der 4 x 100 Meter-Staffel. Für die Bundesrepublik startete Christiane Krause, Ingrid Mickler, Annegret Richter und an Schlussposition laufend, Heidemarie Rosendahl. Für die DDR startete Evelyn Kaufer, Christina Heinich, Bärbel Struppert, und die bis dahin schnellste Frau der Spiele, Renate Stecher (Olympiasiegerin über 100 m und 200 m). Nach sehr guten Wechseln beider Teams gewann die Bundesrepublik knapp in 42,81 s, es wurde das dritte Edelmetall für Heidemarie Rosendahl.

09-1106