Plakat Maskottchen „Vučko“ | XIV. Olympische Winterspiele 1984, Sarajevo

Inventarnummer: 09/1575

Offizielles Plakat von den XIV. Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo, abgebildet ist Maskottchen „Vučko“. Die Leser der wichtigsten Tageszeitungen Jugoslawiens konnten unter mehreren Entwürfen wählen. Das von Jože Trobec gezeichnete Maskottchen gewann den Wettbewerb, erst hieß es  „Jahorinko“, dann hörte es auf den bekannten Namen „Vučko“.

Maskottchen Runny | 4. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1993, Stuttgart

Inventarnummer: 93/1395

Maskottchen „Runny“ von der 4. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1993 in Stuttgart. Heike Drechsler gewann, nach 1983 in Helsinki, ihr zweites WM-Gold im Weitsprung. In besonderer Zuschauergunst stand der Zehnkämpfer Paul Meier, mit nur 48 Punkten Differenz gewann er vor Christian Schenk die Bronzemedaille.
Gail Devers gegen Merlene Ottey, das große Laufduell auf der 100 m Strecke. Beide sprinteten auf die Hundertstelsekunden zeitgleich ins Ziel, Devers wurde zur Siegerin erklärt. Drei Tage später, am 19. August 1993, wurde Ottey dann doch noch Weltmeisterin, sie gewann vor Gwen Torrence die 200 m.

93-1395

Papiertüte Maskottchen Waldi | Spiele der XX. Olympiade 1972, München

Inventarnummer: 09/1212

Papiertüte mit Motiv Maskottchen „Waldi“. Der Dackel „Waldi“ war das erste offizielle Maskottchen bei Olympischen Spielen, entworfen von dem genialen Designer Otl Aicher, der auch für den grafischen Gesamtentwurf der Olympischen Spiele in München verantwortlich war.
Auf die Frage warum ausgerechnet ein Dackel antwortete Rolf Müller, die rechte Hand von Otl Aicher,  so: „…Die Idee entstand bei einem Gespräch mit Willi Daume, dem damaligen Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees. Der hatte gerade einen kleinen Dackel geschenkt bekommen. Der Dackel war damals auch ein Symboltier für die Münchner Grantigkeit. Irgendwer aus unserem Team hat dann entschieden: Wir nehmen jetzt den Dackel.“ und weiter, „…Der Dackel war ein wunderbar ambivalentes Symbol. Er ist ein treues Tier, ein sehr deutscher, fleißiger Hund, er wedelt oft mit dem Schwanz, und gleichzeitig ist er eine witzige Figur. Die Idee war deshalb genau richtig – ein Lieblingstier, über das alle lachen konnten.“

09-1212

Maskottchen „Athlestar“ | 3. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1991, Tokio

Inventarnummer: 97/758

Maskottchen „Athlestar“ von der 3. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1991 in Tokio. Die erste Weltmeisterschaft außerhalb Europas fand im Olympiastadion von Tokio statt. Drei Athleten wurden, nach 1983 und 1987, zum dritten Mal Weltmeister. Carl Lewis (über 100-m und 4 x 100-m), Greg Foster (über 110 m Hürden) und Sergej Bubka (im Stabhochsprung).

Das wohl denkwürdigste Ereignis waren die 8.95 m im Weitsprung von Michael Anthony „Mike“ Powell. Powell knackte damit die  23 Jahre alte Bestmarke  seines Landsmann Bob Beamon, die er  1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko aufstellte.

97-758

Maskottchen „Zakumi“ | 19. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2010

Inventarnummer: 10/299

Pressetext FIFA:

626 Tage vor dem Beginn der ersten afrikanischen FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ am 11. Juni 2010 im Soccer-City-Stadion in Johannesburg wurde das Geheimnis des offiziellen Maskottchens gelüftet. Vor einem Millionenpublikum feierte Zakumi heute (22. September 2008) zur besten Sendezeit auf „SABC“ bei der landesweit übertragenen Live-Sendung Coca-Cola Soccer Zone, die ganz im Zeichen Afrikas stand, seinen ersten Auftritt.

Das offizielle Maskottchen, ein Leopard, wurde ausschließlich in Südafrika entworfen und hergestellt. Der Name setzt sich aus dem Kürzel „ZA“ für Südafrika und dem Wort „kumi“ zusammen, das in mehreren afrikanischen Sprachen „10“ bedeutet. Mit seinem grünen Fell, das bestens zum Grün des Rasens passt, zeigt Zakumi, dass er ein echter Fussballfan ist.

„Zakumi repräsentiert die Menschen, die Geographie und den Geist Südafrikas und ist damit Sinnbild der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010. Wir werden mit ihm vor und bei dem FIFA Konföderationen-Pokal sowie der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft zweifellos viel Spaß haben“, betonte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke.

Erfinder des Maskottchens ist Andries Odendaal aus Kapstadt. Das Kostüm stammt von Cora Simpson von Cora’s Costumes cc in Boksburg. „Zakumi ist ein stolzer Südafrikaner und daher ein idealer Botschafter für die erste WM in Afrika. Er wurde 1994, als Südafrika zur Demokratie wurde, geboren. Er ist jung, kraftvoll, clever und ehrgeizig – ein echtes Vorbild für Jung und Alt, nicht nur in unserem Land“, erklärte Danny Jordaan.

Lucas Radebe, der die letzten Tage mit Zakumi verbracht hatte, fügte an: „Er ist unglaublich stolz und will als offizielles Maskottchen für alle Fans, die zu uns nach Südafrika kommen werden, ein perfekter Gastgeber sein. Er wird für die Fans, Spieler und alle kleinen und großen Kinder zweifelsfrei ein großartiger Animator sein.“

Das offizielle WM-Maskottchen blickt auf eine über 40-jährige Tradition zurück, die 1966 in England mit „Willie“ begann. Die WM-Maskottchen sind mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Mit ihrer ansteckend fröhlichen Art sind sie bei jeder Weltmeisterschaft ein einzigartiger Stimmungsmacher.