Programm | Spiele der XV. Olympiade 1952, Helsinki

Inventarnummer: 13/04

Programm von den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki in deutscher Sprache. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es die ersten Spiele, an dem eine deutsche Mannschaft teilnahm. Eigentlich waren es zwei deutsche Mannschaften, eine aus der Bundesrepublik und eine aus dem Saarland. Mit IOC-Beschluss vom 15. Mai 1950 wurde das Saarland bzw. das „Comité olympique de la Sarre“ als eigenständig anerkannt.

 

Plakat | 1. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1983, Helsinki

Inventarnummer: 88/89-1794

Plakat in deutscher Sprache von der 1. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1983 in Helsinki, Motiv: Speerwerferin. Die Wettkämpfe fanden unter der Schirmherrschaft der International Association of Athletics Federations vom 7. bis 14. August 1983 im Olympiastadion der Olympischen Spiele von 1952 statt.

Mit insgesamt vier Goldmedaillen wurde Carl Lewis zum erfolgreichsten Sportler der Weltmeisterschaft. Er siegte über die 100-m, die 200-m und im Weitsprung. Zusammen mit Emmit King, Willie Gault und Calvin Smith triumphierte er mit neuem Weltrekordzeit (37,86 Sekunden) über die 4 x 100-m Strecke. Mit 10 Goldmedaillen führte die DDR den Medaillenspiegel an.

Plakat | 1. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1983, Helsinki

Inventarnummer: 88/89-1787

Plakat in deutscher Sprache von der 1. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1983 in Helsinki, Motiv: Hochspringer. Die Wettkämpfe fanden unter der Schirmherrschaft der International Association of Athletics Federations vom 7. bis 14. August 1983 im Olympiastadion der Olympischen Spiele von 1952 statt.

Mit insgesamt vier Goldmedaillen wurde Carl Lewis zum erfolgreichsten Sportler der Weltmeisterschaft. Er siegte über die 100-m, die 200-m und im Weitsprung. Zusammen mit Emmit King, Willie Gault und Calvin Smith triumphierte er mit neuem Weltrekordzeit (37,86 Sekunden) über die 4 x 100-m Strecke. Mit 10 Goldmedaillen führte die DDR den Medaillenspiegel an.

Menükarte „Skridskobankett“ | Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1934

Inventarnummer: 97/536

Menükarte des „Skridskobankett“ zum Abschluss der Herrenkonkurrenz bei der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1934 in Stockholm. Die Weltmeisterschaft wurde gesplittet in die Damen- Herren- und Paarkonkurrenz. Die Damenkonkurrenz fand vom 10. bis 11. Februar 1934 in Oslo/Norwegen statt, die Herrenkonkurrenz vom 16. bis 18. Februar 1934 in Stockholm/Schweden und die Paarkonkurrenz wurde am 23. Februar 1934 in Helsinki/Finnland ausgetragen. Weltmeisterin bei den Damen wurde Sonja Henie aus Norwegen, Weltmeister bei den Herren wurde Karl Schäfer aus Österreich, im Paarlauf war das ungarische Gespann Emilie Rotter und László Szollás erfolgreich.

Auf der Rückseite der Menükarte sind Original-Unterschriften einiger Teilnehmer der Weltmeisterschaft aller Konkurrenzen, darunter (v.o.n.u):

Ester Bornstein/Dänemark – 12. Platz/Damen
Marcus Nikkanen/Finnland – 4. Platz/Herren
Nanna Egedius/Norwegen – 8. Platz/Damen
Grete Lainer/Österreich – 6. Platz/Damen
Karl Zwack/Österreich – 2. Platz/Paarlauf (mit Idi Papez)
Erich Erdös/Österreich – 3. Platz/Herren
Vivi-Anne Hulten/Schweden – 4. Platz/Damen
Ernst Baier/Deutschland – 2. Platz/Herren
Mollie Phillips/USA – 9. Platz/Damen
Gail Bordan/USA – 8. Platz/Herren
Liselotte Landbeck/Österreich – 2. Platz/Damen
Maribel Vinson/USA – 5. Platz/Damen
Karl Schäfer/Österreich – 1. Platz/Herren
Emilie Rotter/Ungarn – 1. Platz/Paarlauf (mit László Szollás)
Maxi Herber/Deutschland – 7. Platz/Damen
Idi Papez/Österreich – 2. Platz/Paarlauf (mit Karl Zwack)
Graham Sharp/GB – 6. Platz/Herren

Die Menuekarte ist ausgestellt auf die WM-Teilnehmerin Edith Michaelis aus Deutschland, sie errang den 11. Platz in der Damenkonkurrenz.