Plakat | 4. Hallenhandball-Weltmeisterschaft – 1961, Bundesrepublik Deutschland

Die 4. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 1. bis zum 12. März 1961 in der Bundesrepublik Deutschland ausgetragen. Insgesamt traten 12 Mannschaften an. Weltmeister wurde Rumänien, das nach zweimaliger Verlängerung die Tschechoslowakei im Finale mit 9:8 besiegen konnte. Die Bundesrepublik Deutschland und die DDR traten zum letzten Mal mit einer gemeinsamen Mannschaft an.

Plakat Handball-WM 1961

Plakat | 5. Hallenhandball-Weltmeisterschaft – 1964, Tschechoslowakei

Die 5. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 6. bis 15. März 1964 in der Tschechoslowakei ausgetragen. Insgesamt traten 16 Mannschaften an. Erstmals stellten bei diesem Turnier die BRD und die DDR eigene Mannschaften. Weltmeister wurde Rumänien mit einem 25:22-Sieg im Finale gegen Schweden. Die Bundesrepublik Deutschland belegte am Ende den vierten Platz, die DDR schied bereits in der Vorrunde aus.

Plakat Handball-WM 1964

Plakat | 7. Hallenhandball-Weltmeisterschaft – 1970, Frankreich

Die 7. Handball-Weltmeisterschaft der Männer fand vom 26. Februar bis zum 8. März 1970 in Frankreich statt. Insgesamt nahmen 16 Mannschaften am Turnier teil. Den Weltmeistertitel sicherte sich Rumänien, das sich im Finale mit 13:12 nach der zweiten Verlängerung gegen die Mannschaft der DDR durchsetzen konnte. Die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland belegte am Ende den fünften Platz.

Plakat Handball WM 1970

Plakat | 9. Handball-Weltmeisterschaft – 1978, Dänemark

Plakat zur 9. Handball-Weltmeisterschaft 1978 in Dänemark.

Die 9. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 26. Januar bis zum 5. Februar 1978 in Dänemark ausgetragen. Am Turnier nahmen insgesamt 16 Mannschaften teil. Den Weltmeistertitel gewann die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland, die sich im Finale mit 20:19 gegen die UdSSR durchsetzen konnte. Das Team der Mannschaft der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erreichte den dritten Platz.

Die ersten sieben Mannschaften qualifizierten sich direkt für die Olympischen Spiele 1980 in Moskau.

Plakat Handball-WM 1978

Plakat „Handball“ | Spiele der XXV. Olympiade 1992, Barcelona

Inventarnummer: 15/10-04

Plakat von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona zur Sportart Handball. Austragungsort des olympischen Handballwettbewerbs war der Palau d’Esports de Granollers.

Gold errang das sogenannte „Vereinte Team“. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gründete sich diese Mannschaft aus Athleten der Länder der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS). Zusätzlich starteten Sportler aus Georgien für dieses Team. Mangels Nationalhymne wurde bei den betreffenden Siegerehrungen die olympische Hymne gespielt, als Flagge fungierten die Olympischen Ringe.

Schweden verlor knapp mit 20:22 das Endspiel gegen das Vereinte Team und errang somit die Silbermedaille. Im Spiel um Platz 3 setzte sich Frankreich mit 24:20 gegen Island durch.

Plakat Handball | Barcelona 1992

Der Austragungsort des olympischen Handballwettbewerbs, der Palau d’Esports de Granollers…

„General Information“ Handball | Spiele der XXI. Olympiade 1976, Montreal

Inventarnummer: 12/35-6

„General Information“ in französischer und englischer Sprache für die teilnehmenden Mannschaften des olympischen Handballturniers von den Olympischen Spielen 1976 in Montréal.

– General Information of Sport department
– Sports organizational an Communications Chart
– Meeting between team officials and the director of competition
– Cometition site
– Training sites, installation and equipements
– Training schedule
– Training schedule changes
– Training transportation
– Competition schedule
– Competition equipment
– Competition medical services
– Competition doping control
– Competition femininity tests
– Competition protest
– Competition victory ceremonies
– Competition athletes seating area
– Competition transportation
– Competition procedures athletes
– Competition procedures team officials
– Competition procedures competitors numbers

Plakat „Team Handball“ | Spiele der XXIII. Olympiade 1984, Los Angeles

Inventarnummer: 88/89-1858

Offizielles Plakat zum Handballturnier bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles. Nach dem Boykott traten die DDR, die Sowjetunion, die Tschechoslowakei, Ungarn, Polen und Kuba nicht an. Als „Ersatz“ wurden fünf Mannschaften aus der Europa-Qualifikation und eine Mannschaft aus Asien benannt. Es nahmen teil die Bundesrepublik Deutschland, die Schweiz, Schweden, Spanien und Island, hinzu kam aus Asien Südkorea.
In der Vorrunde wurde Deutschland mit 10:0 Punkten Gruppenerster. Im Finale traf die Mannschaft aus Westdeutschland auf Jugoslawien, das Spiel ging knapp mit 18:17 verloren.
Der deutsche Mannschaftskader bestand aus Jochen Fraatz, Thomas Happe, Arnulf Meffle, Rüdiger Neitzel, Michael Paul, Dirk Rauin, Siegfried Roch, Michael Roth, Ulrich Roth, Martin Schwalb, Uwe Schwenker, Thomas Springel, Andreas Thiel, Klaus Wöller, Erhard Wunderlich und Trainer Simon Schobel

Die westdeutsche Damenmannschaft teilte sich mit den USA, mit jeweils vier Punkten, den vierten Platz.

88-89-1858