Fotografie | 3. Friedenslauf 1984, Berlin (Ost)

Inventarnummer: 11/06-17

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von dem 3. Friedenslauf 1984 in Berlin (Ost).

Bilbeschriftung: „Zehntausende Sportler aus allen Teilen der DDR, Mitglieder von Sportgemeinschaften, Betriebskollektiven, Hausgemeinschaften oder Familien Berlins traten zum 3. Friedenslauf an den Start. Mit ihrer Teilnahme bekundeten sie die aktive Rolle der Sportler im Friedenkampf.“

Fotografie | Maxi Gnauck – Spiele der XXII. Olympiade 1980, Moskau

Inventarnummer: 11/06-16

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Maxi Gnauck und ihrer Trainerin Hannelore Sauer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

Bildbeschreibung: „Moskau Olympia – Herzliche Glückwünsche von ihrer Trainerin Hannelore Sauer ( l.) erhält DDR-Turnerin Maxi Gnauck. Die 15jährige Turn-Weltmeisterin am Stufenbarren erkämpfte sich in der Mehrkampf-Einzelwertung die olympische Silbermedaille.“

Fotografie | Lothar Thoms – Spiele der XXII. Olympiade 1980, Moskau

Inventarnummer: 11/06-15

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Lothar Thoms bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

Bildbeschreibung: „Die zweite olympische Goldmedaille für den DDR-Radsport erkämpfte Lothar Thoms in der Weltrekordzeit von 1:02,955 beim 1000m Zeitfahren auf der enorm schnellen Holzpiste von Krylatskoje.“

Fotografie | Karin Enke – XIV. Olympische Winterspiele 1984, Sarajevo

Inventarnummer: 11/06-1

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Karin Enke (ab 1981 als Karin Busch-Enke, ab 1984 als Karin Kania, nach dem Ende ihrer Karriere 1988 als Karin Enke-Richter) bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary.
Bildbeschreibung: „Karin Enke (DDR) zeigt stolz ihre vier Medaillen. Die 22jährige Eisschnelläuferin vom SC Einheit Dresden errang sowohl über 1 500 als auch über 1 000 m die Goldmedaille. Auf der kurzen Sprintstrecke über 500 m und über 3 000 m holte sie sich Silber und war damit die erfolgreichste Eisschnellläuferin der Spiele von Sarajevo.“

Fotografie | Katarina Witt – XV. Olympische Winterspiele 1988, Calgary

Inventarnummer: 11/06

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Katarina Witt bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary.

Bildbeschriftung: „Die 22jährige Karl-Marx-Städterin Katarina Witt wurde Olympiasiegerin im Eiskunstlauf. Damit wiederholte sie ihren Sieg von 1984 in Sarajevo und fügte ihren drei WM-Titeln und sechs EM-Erfolgen eine weitere goldene Medaille hinzu.“

Fotografie | Katarina Witt im Dezember 1984

Inventarnummer: 11/06-10

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Katarina Witt.

Bildbeschriftung: „Karl-Marx-Stadt: Eisballerina Katarina Witt – Zum späteren sportlichen Erfolg gehören auch unzählige Stunden des Schweißes an der Stange im Ballettsaal. Die 19jährige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin Katarina Witt (SC Karl-Marx-Stadt) mit ihrem Choreographen Rudi Suchy. In der Berliner Eishalle des Sportforums erkämpfte sie am 22.12.1984 den fünften DDR-Meistertitel in Folge.“

Fotografie | Katarina Witt – XIV. Olympische Winterspiele 1984, Sarajevo

Inventarnummer: 11/06-12

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Katarina Witt und ihrer Trainerin Jutta Müller bei den XIV. Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo.

Bildbeschriftung: „Sarajevo Olympia 84 – Freude bei Katarina Witt und ihrer Trainerin Jutta Müller über die gelungene Kurzkür und die hohen Noten der Preisrichter. Die 18jährige Eiskunstlauf-Europameisterin vom SC Karl-Marx-Stadt übernahm nach der Kurzkür die Führung der olympischen Damen-Konkurrenz und hat bei der Kür am 18.2 die große Chance, ihren bisher größten internationalen Erfolg zu erringen.“

Fotografie | Gustav-Adolf „Täve“ Schur

Inventarnummer: 11/06-25

Fotografie von  Gustav-Adolf „Täve“ Schur aus den 60er Jahren.
Bildbeschriftung: „Gustav-Adolf Schur: Weltmeister im Straßenradsport 1958, 1959 und Vizeweltmeister 1960; Friedensfahrtsieger 1955 und 1959; Gewinner der Bronzemedaille 1956 und der Silbermedaille 1960 bei den Olympischen Spielen.  Der prominente Sportler wurde in die Volkskammer gewählt und wirkt heute als Sportfunktionär bei der Stärkung der sozialistischen Sportorganisationen der DDR aktiv mit.“

Fotografie | Rosemarie Ackermann – Internationales Stadionfest Berlin, 1977

Inventarnummer: 11/06-21

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst),  Internationales Stadionfest Berlin, 1977.
Bildbeschriftung: „Westberlin: Für das herausragende Ergebnis eines internationalen Leichtathletik-Sportfestes in Westberlin (Internationales Stadionfest Berlin) sorgte am 26.8.77 die DDR-Olympiasiegerin Rosemarie Ackermann. Als erste Frau der Welt übersprang die Sportlerin aus Cottbus im Hochsprung 2,00 Meter und verbesserte mit diesem Weltrekord ihrer Rekordmarke, die sie vor zwei Wochen beim Europacup-Finale in Helsinki aufgestellt hatte.“

Fotografie | Empfang der DDR-Olympiateilnehmer 1972

Inventarnummer: 11/06-5

Empfang der DDR-Olympiateilnehmer der Olympischen Spiele 1972 in München im Amtssitz des Staatsrates der DDR in Ost-Berlin.
Bildbeschriftung: „Herzliches Gespräch nach der Auszeichnung der DDR-Olympiateilnehmer im Amtssitz des Staatsrates im Oktober 1972 zwischen Willi Stoph, Vorsitzender des Ministerrates und Mitglied des Politbüros des ZK der SED (Mitte), Erich Mielke, Kandidat des Politbüros des ZK der SED und Vorsitzender der Sportvereinigung Dynamo (links), Wolfgang Nordwig (2.v.l.), Dr. Heinz Schöbel, IOC-Mitglied (3.v.l.), Roland Matthes (3.v.r.) und Hans Rietz, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR.“