Fußball | Deutscher Meister der DDR 1968 | FC Carl Zeiss Jena

Fußball zur Deutschen Fußballmeisterschaft der DDR aus dem Jahr 1968, FC Carl Zeiss Jena. Der rotgelbe Lederball des Herstellers „RZ Spezial Sportbälle“ trägt neben dem Hinweis zur Meisterschaft zahlreiche weitere Aufdrucke. So wird dem Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbrich zum Geburtstag gratuliert, „Unserem hochverehrten Genossen Walter Ulbricht zum 75. Geburtstag“. Des Weiteren befinden sich die Aufdrucke „Kapitän“, „Wettspiel-Fußball“, „Ober-Liga“, das Emblem des FC Carl Zeiss Jena sowie 24 Spielersignaturen der Meisterschaftsmannschaft auf dem Ball.

Das Spielgerät stammt aus dem ehemaligen Sitz des Staatsrats der DDR.

Aufkleber | Deutscher Schwimmsport-Verband der DDR

Aufkleber des Deutschen Schwimmsport-Verbandes der DDR. Mittig eine Darstellung zweier Robben (das Maskottchen des DSSV) mit Blumenschmuck und ausgebreiteten Flossen.

Der Deutsche Schwimmsport-Verband der DDR (DSSV) gründete sich am 3. Mai 1958 in Zeitz, erster Präsident war Heinz Deininger .

Die Auflösung des DSSV wurde 16 Tage nach der politischen Vereinigung am 19. Oktober 1990 mit den Unterschriften der beiden Verbands-Präsidenten Bodo Hollemann (DSV) und Wilfried Windolf (DSSV) im Rathaus von Hannover unterzeichnet.
Fünf neue Landesverbände (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) traten dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) bei.

Auszeichnung | „Silberner Fußballschuh“ für Jürgen Croy

Inventarnummer: 98/247

Mit dem „Silbernen Fußballschuh“ wurde in der DDR der beste Fußballer des Spieljahres geehrt. Jürgen Croy erhielt diese Auszeichnung in den Jahren 1971/72, 1975/76 (hier abgebildet) und 1977/78. Außerdem wurde er 1989 zum besten Fußballer „nach 40 Jahren DDR“ gewählt.

Weitere sportliche Höhepunkte:
– Sieger beim UEFA-Juniorenturnier 1965 (inoffizielle Europameisterschaft)
– DDR-Pokalsieger 1967, 1975
– Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1972 München
– Teilnahme an der Fußballweltmeisterschaft 1974
– Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montréal
– Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger 1976, BSG Sachsenring Zwickau

 

 

 

Fotografie | Christa Stubnick – Spiele der XVI. Olympiade 1956, Melbourne

Inventarnummer: 11/06-29

Fotografie der Bildagentur „Zentralbild“ von Christa Stubnick bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne.

Bildunterschrift: „Christa Stubnick errang die Silbermedaille – Nach ihrem 2. Platz über 100 m der Damen konnte sich die Silbermedaillengewinnerin Christa Stubnick vor Glückwünschen und Telegrammen kaum retten. Herzlich gehaltene Glückwunschtelegramme gingen um den halben Erdball, um Christa Stubnick zu beweisen, mit welcher Freude ihr großer Olympischer Erfolg in der Heimat aufgenommen wurde. Zu den Gratulanten gehörten der Präsident der DDR, Wilhelm Pieck, Ministerpräsident Otto Grotewohl und der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Walter Ulbrich.

UBs. Die Silbermedaillengewinnerin Christa Stubnick nach dem Erhalt unzähliger Telegramme (Radiofoto).“

Die hier gezeigte Abbildung bezieht sich auf den Finallauf am 26.11.1956 über 100 m. Am 30.11.1956 stand Christa Stubnick erneut in einem olympischen Finale, diesmal über 200 m. Auch in diesem Rennen konnte Sie den zweiten Platz vor bzw. nach den Australierinnen Betty Cuthbert und Marlene Mathews erringen.

 

Fotografie | Präsident Wilhelm Pieck empfängt Spitzensportler der Deutschen Demokratischen Republik

Inventarnummer: 11/06-27

Fotografie der Bildagentur „Zentralbild“ vom 22.6.1955.

Bildbeschriftung: „Präsident Wilhelm Pieck empfängt Spitzensportler der Deutschen Demokratischen Republik – Am 22.6.1955 empfing der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, in seinem Amtsitz, Schloß Niederschönhausen, eine Delegation von Spitzensportlern, die vom Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport, Manfred EWALD, geleitet wurde.
U.B.z.: Unsser Präsident Wilhelm Pieck begrüßt den DDR-Meister im Spezial-Sprunglauf, Harry Glass.
Ferner von rechts: nach links:
Meister des Sports Preussger (Stabhochsprung)
Kurt Vorkauf, Verdieneter Meister des Sports (Sektion Fußball)
Willy Horlemann, Verdienter Meister des Sports (Sektion Leichathletik)
Walter Meier, Meister des Sports (Zehnkampf).“

Fotografie | Franziska van Almsick und Jörg Hoffmann – XII. Kinder- und Jugendspartakiade 1989, Berlin

Inventarnummer: 11/06-20

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von der XII. Kinder- und Jugendspartakiade der DDR 1989 in Berlin.

Bildbeschriftung: „Berlin: XII. Kinder- und Jugendspartakiade/Erfolgreichste Spartakiadekämpfer bei den Jungen wurde Jörg Hoffmann (AK 13) mit neun Gold- und drei Silbermedaillen und bei den Mädchen Franziska van Almsick (11 Jahre) mit sieben Goldmedaillen, beide Schwimmer bei Dynamo Berlin.“

Fotografie | 3. Friedenslauf 1984, Berlin (Ost)

Inventarnummer: 11/06-17

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von dem 3. Friedenslauf 1984 in Berlin (Ost).

Bilbeschriftung: „Zehntausende Sportler aus allen Teilen der DDR, Mitglieder von Sportgemeinschaften, Betriebskollektiven, Hausgemeinschaften oder Familien Berlins traten zum 3. Friedenslauf an den Start. Mit ihrer Teilnahme bekundeten sie die aktive Rolle der Sportler im Friedenkampf.“

Fotografie | Maxi Gnauck – Spiele der XXII. Olympiade 1980, Moskau

Inventarnummer: 11/06-16

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Maxi Gnauck und ihrer Trainerin Hannelore Sauer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

Bildbeschreibung: „Moskau Olympia – Herzliche Glückwünsche von ihrer Trainerin Hannelore Sauer ( l.) erhält DDR-Turnerin Maxi Gnauck. Die 15jährige Turn-Weltmeisterin am Stufenbarren erkämpfte sich in der Mehrkampf-Einzelwertung die olympische Silbermedaille.“

Fotografie | Lothar Thoms – Spiele der XXII. Olympiade 1980, Moskau

Inventarnummer: 11/06-15

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Lothar Thoms bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

Bildbeschreibung: „Die zweite olympische Goldmedaille für den DDR-Radsport erkämpfte Lothar Thoms in der Weltrekordzeit von 1:02,955 beim 1000m Zeitfahren auf der enorm schnellen Holzpiste von Krylatskoje.“