Plakat | 6. Fußball-Europameisterschaft 1980, Italien

Inventarnummer: 10/276-82-1

Plakat des Sportartikelherstellers adidas zum Gewinn der Fußball-Europameisterschaft 1980 in Italien. Die Bundesrepublik Deutschland siegte im Endspiel gegen Belgien mit 2:1.

Abgebildet sind: Karl-Heinz Rummenigge, Harald Schumacher, Bernhard Cullmann, Bernd Schuster, Hans-Peter Briegel, Horst Hrubesch, Ulrich Stielike, Klaus Allofs, Manfred Kaltz , Bernard Dietz, Bernd Förster, Hans (Hansi) Müller und Trainer Jupp Derwall.

Eintrittskarte Endspiel | 6. Fußball-Europameisterschaft 1980, Italien

Inventarnummer: 17/27

Eintrittskarte zum Endspiel der 6. UEFA-Europameisterschaft (Campionato d‘Europa) 1980 in Italien, Deutschland – Belgien. Das Endspiel fand am 22.06.1980 statt, die Bundesrepublik Deutschland siegte mit 2:1.

Die deutsche Mannschaft war von Beginn an spielbestimmend. Bereits in der 10. Minute gelang der 1:0-Führungstreffer durch Horst Hrubesch nach Vorarbeit von Bernd Schuster, der die belgische Abseitsfalle aushebelte, die im Spiel zuvor die Italiener zur Verzweiflung gebracht hatte.

In der zweiten Halbzeit drängte die Elf von Jupp Derwall auf die Vorentscheidung, lief jedoch in der 71. Minute in einen Konter der Belgier. Uli Stielike wusste sich nur mit einem Foulspiel an Raymond Mommens zu helfen. Fälschlicherweise entschied Schiedsrichter Rainea auf Elfmeter, obwohl das Foul unmittelbar vor dem deutschen Strafraum begangen wurde. René Vandereycken verwandelte den Strafstoß zum Ausgleich. In der 88. Minute war es erneut Horst Hrubesch, der nach einer Ecke von Karl-Heinz Rummenigge per Kopf den Siegtreffer erzielte. Deutschland war nach 1972 zum zweiten Mal Europameister.

Olympische Fackel | Spiele der XXII. Olympiade 1980, Moskau

Inventarnummer: 81/05

Olympische Fackel von den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.
Eine Gruppe von Leningradern Ingenieuren, unter der Leitung von Boris Tuchin, wurde im Herbst 1978 beauftragt, eine Fackel zu den Olympischen Spielen in Moskau zu entwerfen. Nach wenigen Monaten war die Grundform der dann tatsächlich verwendeten Fackel fertig. Nach diversen Testreihen wurde die Fackel mit einem Propan-Butan Gemisch betrieben. Die 56,5 cm lange und 700 gr schwere Fackel wurde für eine Brenndauer von 8-10 min. konstruiert, die durchschnittliche Lauflänge pro Fackelträger betrug etwa einem Kilometer. Insgesamt wurden 6200 Fackeln produziert.

Der Fackelstaffellauf startete in Griechenland, verlief dann durch Bulgarien und Rumänien in das Staatsgebiet der UdSSR. Insgesamt wurde eine Strecke von 5000 km absolviert. Die Fackelträger wurden von dem japanischen Sportartikelhersteller Mizuno ausgerüstet.

81-05

Fußball-Trikot | Deutsche Fußball-Nationalmannschaft 1978-1980

Inventarnummer: 10/276-95

In diesem Trikotdesign, der Marke Erima, spielte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ab der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Darunter fielen Freundschaftsspiele und die Qualifikation zur Fußball-Europa-meisterschaft 1980 in Italien. Während der Europameisterschaft wurde, bis auf das Finale, ausschließlich mit der Kurzarm-Variante dieses Trikots gespielt. Im Endspiel kam dann erstmalig ein Trikot des Sportartikelherstellers Adidas zum Einsatz. Erima, mit Sitz im schwäbischen Pfullingen, wurde im Jahr 1976 Teil des Adidas-Konzerns.

Eine weitere Besonderheit der Europameisterschaft in Italien war, dass die Hersteller-Logos auf den Trikots abgeklebt werden mussten. Dies geschah durchaus laienhaft (ob gewollt oder nicht), so kam es regelmäßig vor, dass sich die Klebestreifen während des Spiels lösten.

Mit der Nummer 7 spielten in dieser Zeit verschiedene Protagonisten, während der WM 1978 war es Rüdiger Abramczik, dann Bernd Cullmann und Bernd Förster.

 

Fotografie | Maxi Gnauck – Spiele der XXII. Olympiade 1980, Moskau

Inventarnummer: 11/06-16

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Maxi Gnauck und ihrer Trainerin Hannelore Sauer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

Bildbeschreibung: „Moskau Olympia – Herzliche Glückwünsche von ihrer Trainerin Hannelore Sauer ( l.) erhält DDR-Turnerin Maxi Gnauck. Die 15jährige Turn-Weltmeisterin am Stufenbarren erkämpfte sich in der Mehrkampf-Einzelwertung die olympische Silbermedaille.“

Fotografie | Lothar Thoms – Spiele der XXII. Olympiade 1980, Moskau

Inventarnummer: 11/06-15

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Lothar Thoms bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

Bildbeschreibung: „Die zweite olympische Goldmedaille für den DDR-Radsport erkämpfte Lothar Thoms in der Weltrekordzeit von 1:02,955 beim 1000m Zeitfahren auf der enorm schnellen Holzpiste von Krylatskoje.“