Siegermedaille | 9. Handball-Weltmeisterschaft 1978, Dänemark

Inventarnummer: 18/22

Siegermedaille von der 9. Handball-Weltmeisterschaft 1978 in Dänemark.

Zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft traf sich die westdeutsche Mannschaft in Damp/Kreis Rendsburg-Eckernförde. Vlado Stenzel, der Bundestrainer, trainierte mit harter Hand. Nach dem vierten Platz bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal ging es ihm vor allem um die Mannschaftsbildung. Dabei wurde nichts dem Zufall überlassen, selbst die Zimmerbelegung legte Stenzel fest, so teilten sich Spieler mit der gleichen Position auch das Nachtquartier.

26. Januar 1978, Beginn der Handball-Weltmeisterschaft, die Mannschaft der Bundesrepublik reist mit der Fähre an.

Das Auftaktspiel gegen die Tschechoslowakei gewinnt das Team um Vlado Stenzel mit 16:13, zwei Tage später wird Kanada mit 20:10 besiegt. Auch das dritte Spiel, der Gegner ist Jugoslawien, kann mit 18:13 gewonnen werden.

Die beiden bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe erreichen die Hauptrunde.

31. Januar 1978, Deutschland gegen Deutschland, West gegen Ost. In einer äußerst knappen Partie erzielt Heiner Brand in letzter Sekunde den Ausgleichstreffer für die Bundesrepublik zum 14:14.

Im zweiten Spiel der Hauptrunde, der Gegner heißt Rumänien, geht um den Einzug in das Finale. Auch hier kann sich keine Mannschaft entscheidend durchsetzten, 17:17 zeigte die Anzeigetafel am Ende der Partie. Bange Minuten für das westdeutsche Team, denn zeitgleich spielt die DDR gegen Jugoslawien. Bei einem Sieg der Ostdeutschen ginge es für die Bundesrepublik nur noch um Platz 3. Doch auch hier ist es ein Ringen um jeden Ball, am Ende steht es 16:16.
Aufgrund des besseren Torverhältnisses zieht die Mannschaft der Bundesrepublik in das Finale ein, der Endspielgegner ist die UdSSR.

Im Hotel Imperial in Kopenhagen kommt es am Vorabend des Endspiels zu einer besonderen Begegnung. Wolfgang Böhme, Kapitän der ostdeutschen Mannschaft klopft unvermittelt an die Zimmertür von Klühspieß und Brand. Böhme riskierte viel, doch er will die westdeutsche Mannschaft im Spiel gegen die Sowjetunion unterstützen. Er kennt die russische Taktik genau und gibt Hinweise zu möglichen Spielzügen und Verhaltensweisen.

5. Februar 1978, Finaltag der Handball-Weltmeisterschaft in Dänemark. Vor 7.000 Zuschauern, davon 2.000 aus Deutschland, wird das Endspiel in der Kopenhagener Brøndby-Halle ausgetragen. Die Sowjetunion gilt als hoher Favorit, zwei Jahre zuvor wurde die Mannschaft Olympiasieger in Montreal, zudem verlor sie in den letzten 12 Monaten kein Spiel.

Die erste Halbzeit ist von gegenseitigem Respekt geprägt, Jo Deckarm verwandelt insgesamt 6 Würfe, Torwart Manfred Hofmann hält in Weltklasseform.

Nach der ersten Hälfte steht es 11:11, Vlado Stenzel stellt die Deckung um, Deutschland soll offensiver spielen.

Nach dem Wiederanpfiff vergehen 10 Minuten, da wird Dieter Waltke eingewechselt, der während der gesamten WM noch kein Spiel bestritten hat. Das deutsche Team liegt mit 13:12 in Führung. Walke wirft drei Tore in Folge, um dann nach 193 Sekunden wieder ausgewechselt zu werden.

Vier Minuten vor Schluss trifft Horst Spengler zum 20:16, erste deutsche Spieler jubeln. Doch die UdSSR holt auf, Tor für Tor, in der 58. Minute steht es nur noch 20:19.

Deutschland verteidigt, die Sowjetunion greift an, die Minuten zerrinnen, dann der Schlusspfiff, die Bundesrepublik ist Weltmeister.

Diesen Erfolg kann erst 2007 eine deutsche Auswahl wiederholen.

Siegermedaille Handball-WM 1978

Plakat | 9. Handball-Weltmeisterschaft – 1978, Dänemark

Plakat zur 9. Handball-Weltmeisterschaft 1978 in Dänemark.

Die 9. Handball-Weltmeisterschaft der Männer wurde vom 26. Januar bis zum 5. Februar 1978 in Dänemark ausgetragen. Am Turnier nahmen insgesamt 16 Mannschaften teil. Den Weltmeistertitel gewann die Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland, die sich im Finale mit 20:19 gegen die UdSSR durchsetzen konnte. Das Team der Mannschaft der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) erreichte den dritten Platz.

Die ersten sieben Mannschaften qualifizierten sich direkt für die Olympischen Spiele 1980 in Moskau.

Plakat Handball-WM 1978

Fußball „Tango River Plate“ | 11. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1978, Argentinien

Inventarnummer: 06/386

Fußball der Fa. Adidas, Modell: „Tango River Plate“. Das Modell Tango wurde zur 11. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien entwickelt. Offizieller Spielball war aber nicht der „Tango River Plate“, sondern der „Tango Durlast“. Ein weiteres Modell aus dieser Serie war der „Tango Rosario“.

Hier die ganze Geschichte zum Tango:
Der Tango Durlast war der offizielle Spielball der Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Mit seinem neuartigen Design sollte die Fußball-Welt eine gestalterische Revolution erfahren, denn das Design aus 20 Triaden, die sämtliche hexagonalen Panels miteinander verbindet blieb über 20 Jahre das Standarddesign für adidas Fußbälle und wurde erst im Jahr 2001 durch das Sternendesign des Championsleague Balles „Finale 1“ respektive später durch den Fevernova (WM Ball 2002) abgelöst. Der Tango Durlast ist ein sog. „Bucky-Ball“ besteht also aus 32 handgenähten Echtleder Panels – 20 Sechs- und 12 Fünfecken – die mit Nylonfäden verbunden sind. Zusätzlich besitzt der Ball einen Durlast Überzug, der ihn vor Wasseraufnahme schützt. Das Tango-Design der 20 trigonometrischen Formen lässt durch eine optische Illusion 12 identische Kreise entstehen, die vor allem bei der Rotation des Balles einen faszinierend Eindruck hervorrufen. Die Grundfarbe des Balles ist weiß, das Design, Logos und Schriftzüge sind schwarz.
Der Ball ist mit zwei Logos bedruckt [alle schwarz auf weißem Grund]: dem Tango Durlast-Logo und dem adidas „Made in France“-Logo. Zusätzlich ist der Schriftzug „Official World Cup 1978“ abgedruckt. 32teiliger Echtlederball mit Durlast-Imprägnierung, eine Schicht aus Polyurethan, die den Ball wasserabweisend und somit witterungsbeständiger und abriebfester machen sollte. Er wurde mit Nylonfäden handgenäht. Bei dem Ventil handelt es sich um ein Hohlnadelventil.

06-386
Der Name:
Der Name des Balles steht zum ersten Mal in enger Verbindung mit dem Gastgeberland Argentinien. Der Name „Tango Durlast“ ist zum einen inspiriert durch den klassischen argentinischen Tanz und die Musik des Tangos. So sollte es den Fußballern durch den neuen Ball regelrecht möglich sein über den Platz zu „tanzen“. Das Wort Durlast erwähnt die
Besonderheit des Balles, nämlich den wasserdichten Durlast Überzug.
Seitens der adidas Marketing-Abteilung war man von dem neuen Namen und dem neuen Design des Balles aber nicht ganz überzeugt. Da es sich bei dem neuen Design trotz allem um ein Risiko handelte, schließlich war es das aller erste speziell für einen Ball entworfene Design, wurden zur Sicherheit auch die bereits bekannten Bälle „TELSTAR durlast“ und „CHILE durlast“ als „official world cup 1978“-Bälle für die WM und den Verkauf produziert.
Die Bälle, die nach der WM weltweit verkauft wurden, waren aber nicht mit dem Tango Durlast identisch. Sie trugen die Namen „Tango River Plate“ und „Tango Rosario“. Das Beiwort „Durlast“ rutschte dabei jeweils über das adidas-Logo.
Auch vom Original dem Tango Durlast gab es unterschiedliche Varianten: So gab es eine MADE IN FRANCE und eine INDUSTRIA ARGENTINA Version. Neben diesen Varianten gibt es noch zahlreiche Remakes und Replicas des WM-Balls von 1978. Diese sind dann meist mit einem Trilast oder Elast Überzug imprägniert.

Der Tango River Plate ist quasi identisch mit dem Tango Durlast, nur dass er erst nach der WM 1978 gefertigt wurde und divergierende Logos besitzt.

Fußball-Trikot | Deutsche Fußball-Nationalmannschaft 1978-1980

Inventarnummer: 10/276-95

In diesem Trikotdesign, der Marke Erima, spielte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ab der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Darunter fielen Freundschaftsspiele und die Qualifikation zur Fußball-Europa-meisterschaft 1980 in Italien. Während der Europameisterschaft wurde, bis auf das Finale, ausschließlich mit der Kurzarm-Variante dieses Trikots gespielt. Im Endspiel kam dann erstmalig ein Trikot des Sportartikelherstellers Adidas zum Einsatz. Erima, mit Sitz im schwäbischen Pfullingen, wurde im Jahr 1976 Teil des Adidas-Konzerns.

Eine weitere Besonderheit der Europameisterschaft in Italien war, dass die Hersteller-Logos auf den Trikots abgeklebt werden mussten. Dies geschah durchaus laienhaft (ob gewollt oder nicht), so kam es regelmäßig vor, dass sich die Klebestreifen während des Spiels lösten.

Mit der Nummer 7 spielten in dieser Zeit verschiedene Protagonisten, während der WM 1978 war es Rüdiger Abramczik, dann Bernd Cullmann und Bernd Förster.

 

Plakat | 4. Feldhockey-Weltmeisterschaft 1978, Argentinien

Inventarnummer: 91/1435

Offizielles Plakat von der 4. Feldhockey-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien. Die Weltmeisterschaft fand vom 18. März bis 2. April in Buenos Aires statt. Es nahmen 14 Nationen teil, Pakistan gewann das Finalspiel mit 3:2 gegen die Niederlande und wurde nach 1971 zum zweiten Mal Weltmeister. Deutschland schied knapp mit 0:1 nach Verlängerung gegen Pakistan im Halbfinale aus.

Plakat | 11. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1978, Argentinien

Inventarnummer: 88/89-1816

Plakat zur 11. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien.

Aufgrund der herrschenden Militärdiktatur in Argentinien, die bis 1983 andauerte, stand der Austragungsort der Weltmeisterschaft im Vorfeld unter starker Kritik, zu einem Boykott kam es jedoch nicht.

Die Mannschaft aus der Bundesrepublik startete mit einem 0:0 gegen Polen in das Turnier, im Anschluss gewann die Mannschaft um Helmut Schön gegen Mexiko mit 6:0. Das letzte Gruppenspiel endete torlos 0:0 gegen Tunesien. Trotz dieser Ergebnisse wurde Deutschland Gruppen-Zweiter.

In der zweiten Runde traf Deutschland auf Italien (0:0), spielte gegen die Niederlande 2:2, um dann, am 21. Juni 1978, in Córdoba auf Österreich zu treffen. Österreich hatte nach Niederlagen gegen die Niederlande (1:5) und Italien (0:1)), keine Möglichkeit in das Achtel-Finale einzuziehen. Das Spiel gegen die Bundesrepublik, aus der Sicht Österreichs, war somit vollkommen bedeutungslos.

Der Spielverlauf: Karl-Heinz Rummenigge schießt in der 19. Minute das 1:0, die Führung hält bis zur 59. Minute, Eigentor Berti Vogts. 66. Spielminute, Hans Krankl an der Strafraumgrenze, er kommt zum Schuss, Tor für Österreich.
Nach einem Freistoß gelingt Hölzenbein mit einem Kopfball der Ausgleichstreffer zum 2:2. Es sind nur noch wenige Minuten zu spielen, Krankl kommt von links, er überläuft zwei deutsche Abwehrspieler und überwindet Sepp Maier, Österreich gewinnt mit 3:2, Deutschland scheidet aus dem Turnier aus.

88-89-1816