Fotografie | Christa Stubnick – Spiele der XVI. Olympiade 1956, Melbourne

Inventarnummer: 11/06-29

Fotografie der Bildagentur „Zentralbild“ von Christa Stubnick bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne.

Bildunterschrift: „Christa Stubnick errang die Silbermedaille – Nach ihrem 2. Platz über 100 m der Damen konnte sich die Silbermedaillengewinnerin Christa Stubnick vor Glückwünschen und Telegrammen kaum retten. Herzlich gehaltene Glückwunschtelegramme gingen um den halben Erdball, um Christa Stubnick zu beweisen, mit welcher Freude ihr großer Olympischer Erfolg in der Heimat aufgenommen wurde. Zu den Gratulanten gehörten der Präsident der DDR, Wilhelm Pieck, Ministerpräsident Otto Grotewohl und der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Walter Ulbrich.

UBs. Die Silbermedaillengewinnerin Christa Stubnick nach dem Erhalt unzähliger Telegramme (Radiofoto).“

Die hier gezeigte Abbildung bezieht sich auf den Finallauf am 26.11.1956 über 100 m. Am 30.11.1956 stand Christa Stubnick erneut in einem olympischen Finale, diesmal über 200 m. Auch in diesem Rennen konnte Sie den zweiten Platz vor bzw. nach den Australierinnen Betty Cuthbert und Marlene Mathews erringen.

 

Wimpel deutsche Reiter-Equipe | Spiele der XVI. Olympiade 1956, Stockholm

Inventarnummer: 87/362

Wimpel der deutschen Reiter-Equipe bei den Olympischen Reiterspielen 1956 in Stockholm.

Aufgrund der strengen Quarantänebestimmungen Australiens, die Quarantänezeit betrug sechs Monate, fanden die olympischen Reiterspiele 1956 nicht in Melbourne, sondern in Stockholm statt. Deutschland gewann zweimal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze.

Legendär war der Ritt von Hans Günter Winkler mit seiner Stute Halla. Winkler ritt mit einem Leistenbruch unter starken Schmerzmitteln, er konnte Halla nur noch an die Hindernisse heranführen, ihr aber keine Signale vor den Hindernissen geben. Halla sprang intuitiv und ließ keine Strafpunkte im Parcours, Winkler wurde Olympiasieger in der Einzelwertung.

Auf dem Wimpel haben unterschrieben: Hans Günter Winkler, Fritz Thiedemann, Klaus Wagner, Otto Rothe, August Lütke-Westhues, Liselott Linsenhoff, Anneliese Küppers, Hannelore Weygand.

87-362