Eishockeytrikot Dennis Seidenberg | Boston Bruins

0

Inventarnummer: 12/31

Signiertes Eishockeytrikot von Dennis Seidenberg, Boston Bruins, Rückennummer 44. Dennis Seidenberg ist der zweite deutsche Spieler, nach Uwe Krupp, der das Play-off Finale der National Hockey League gewinnen konnte. Am 15. Juni 2011 siegten die Boston Bruins im entscheidenden siebten Spiel gegen die Vancouver Canucks mit 4:0 (0:1, 2:3, 8:1, 4:0, 0:1, 5.2,).

Dennis Seidenberger begeisterte sich früh für den Eissport, sicher nicht zufällig, sein Vater arbeitete als Physiotherapeut beim ERC Schwenningen. Neben der Leidenschaft zum Eishockey war Seidenberg auch ein hochbegabter Tennisspieler, doch nach einer Kanadatournee mit dem Eishockey-Nachwuchsteam der European Bauer Pioneers entschied er sich endgültig für die Mannschaftssportart Eishockey.

Nach dem Wechsel  zu dem Nachwuchsteam der Mannheimer Adler im Jahr 1999, spielte er dann in der Saison 2000/2001 nach sieben Spielen in der Oberliga Nord bei den Jungadlern ausschließlich für die DEL-Auswahl, erst als Linksaußen, dann in der Verteidigung. Insgesamt absolvierte er 67. DEL-Spiele, bestritt die Play-off Partien und konnte schließlich die deutsche Meisterschaft mit Mannheim feiern. Im Anschluss an die Meisterschaft spielte Seidenberg auch die WM, wobei er bei allen Partien der deutschen Mannschaft zum Einsatz kam.

Nach einer weiteren Saison in Mannheim und einer weiteren WM wechselt Dennis Seidenberg in die US-amerikanische Profiliga NHL. Die erste Station waren die Philadelphia Flyers. Nach einigen schweren Verletzungen und daraus resultierenden Leistungsschwankungen wechselte er 2006 zu den Phoenix Coyotes, wiederum ein Jahr später zu den Carolina Hurricanes. Auch hier warf Dennis Seidenberg eine Knie- und Sprunggelenkverletzung zurück.
Nach dem Auskurieren konnte er dann an seine alte Leistung anknüpfen und erhielt einen neuen Einjahresvertrag. Die Hurricanes konnten sich für die Play-offs qualifizieren, nach Siegen über New Jersey Devils und die Boston Bruins kam im Finale der Eastern Conference das Ende nach vier Partien gegen die Pittsburgh Penguins.

Ein weiterer Wechsel stand bevor, Seidenberg spielte jetzt für die Florida Panthers, dann, ein weiteres Jahr später, für die Boston Bruins. Im Juni 2010 unterschrieb er dort einen Vierjahresvertrag. Ein Jahr später, im Juni 2011, krönte dann Dennis Seidenberg seine Karriere mit dem Gewinn des Stanley-Cups, dem Siegerpokal der National Hockey League.

2012 kam bereits in der ersten Runde der Play-offs (Conference-Viertelfinale) das aus gegen die Washington Capitals, das entscheidende siebte Spiel ging am 25. April mit 2:1 verloren.

Speak Your Mind

Sagen Sie uns, was Sie denken ...
and oh, if you want a pic to show with your comment, go get a gravatar!