Plakat „Kanu“ | Spiele der XXV. Olympiade 1992, Barcelona

Inventarnummer: 15/10-6

Plakat von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona zur Sportart Kanu. In der Disziplin Kanu wurde im Kanurennsport und im Kanuslalom gestartet. Der Kanuslalom war erstmals seit den Olympischen Spielen 1972 in München wieder im Programm. Die Wettbewerbe im Kanurennsport, hier wurde im Kajak und Canadier gestartet, fanden auf der neu errichteten Regattastrecke in Castelldefels statt. Der Kanuslalom wurde im Parc Olímpic del Segre, etwa 200 km nördlich von Barcelona, ausgetragen.

Zahlreiche deutsche Kanuten erreichten Medaillenränge oder wurden gar Olympiasieger. Birgit Schmidt, besser bekannt unter dem Namen Birgit Fischer (bis 1993 verheiratet mit dem Kanuten Jörg Schmidt), wiederholte ihren Olympiasieg im Einer-Kajak von den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

Plakat Kanu | Barcelona 1992

Die Regattastrecke in Castelldefels…

Parc Olímpic del Segre, hier fand der Wettbewerb im Kanuslalom statt.

Plakat „Bogenschießen“ | Spiele der XXV. Olympiade 1992, Barcelona

Inventarnummer: 15/10-5

Plakat von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona zur Sportart Bogenschießen. Der Wettbewerb im Bogenschießen fand im Camp Olímpic de Tir amb Arc statt, eine temporäre Sportstätte, die nach dem Spielen zu einem Fußballplatz umgebaut wurde.

Es nahmen 136 Athleten aus 44 Nationen teil, bei den Damen siegte die Koreanerin Cho Youn-jeong vor Ihrer Landsfrau Kim Soo-nyung. Den dritten Platz belegte die aus Moldawien stammende Natalia Valeeva (die für das „Vereinte Team“ startend).

Bei den Herrn siegte der Franzose Sébastien Flute vor dem Koreaner Chung Jae-hun und dem Engländer Simon Terry.

 

Plakat Bogenschießen | Barcelona 1992

Camp Olímpic de Tir amb Arc, der Austragungsort des Bogenschießens, heute ein Fußballfeld.

;

Plakat „Handball“ | Spiele der XXV. Olympiade 1992, Barcelona

Inventarnummer: 15/10-04

Plakat von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona zur Sportart Handball. Austragungsort des olympischen Handballwettbewerbs war der Palau d’Esports de Granollers.

Gold errang das sogenannte „Vereinte Team“. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gründete sich diese Mannschaft aus Athleten der Länder der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS). Zusätzlich starteten Sportler aus Georgien für dieses Team. Mangels Nationalhymne wurde bei den betreffenden Siegerehrungen die olympische Hymne gespielt, als Flagge fungierten die Olympischen Ringe.

Schweden verlor knapp mit 20:22 das Endspiel gegen das Vereinte Team und errang somit die Silbermedaille. Im Spiel um Platz 3 setzte sich Frankreich mit 24:20 gegen Island durch.

Plakat Handball | Barcelona 1992

Der Austragungsort des olympischen Handballwettbewerbs, der Palau d’Esports de Granollers…

Plakat „Fußball“ | Spiele der XXV. Olympiade 1992, Barcelona

Inventranummer: 15/10-3

Plakat von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona zur Sportart Fußball. Die Spielstätten des Fußballwettbewerbs waren neben dem Camp Nou und dem Estadi Sarrià in Barcelona, das Estadio Nova Creu Alta in Sabadell, das La Romareda in Saragossa und das damalige Estadio Luis Casanova in Valencia. Es fanden keine Spiele im eigentlichen Olympiastadion statt.

Olympiasieger wurde Spanien vor Polen und Ghana.

Plakat

Das Endspiel fand im Camp Nou, dem Stadion des FC Barcelona statt.

Plakat „Badminton“ | Spiele der XXV. Olympiade 1992, Barcelona

Invebtarnummer: 15/10-2

Plakat von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona zur Sportart Badminton. Der Badmintonwettbewerb fand im neu errichteten CEM La Mar Bella (Complex Esportiu Municipal La Mar Bella) statt.

Nach zwei Teilnahmen bei Olympischen Spielen als Demonstrationsportart, 1972 und 1988 (dort nur als Vorführung), wurde Badminton in Barcelona erstmals Teil des offiziellen Programms. Die ersten Goldmedaillen gingen nach Indonesien, Susi Susanti bei den Damen und Alan Budi Kusuma bei den Herren.

Plakat

Der Complex Esportiu Municipal La Mar Bella in Barcelona…

Plakat „Fechten“ | Spiele der XXV. Olympiade 1992, Barcelona

Inventarnummer: 15/10-1

Plakat von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona zur Sportart Fechten. Die Wettbewerbe fanden im Palau de la Metallurgia, welcher anlässlich der Weltausstellung 1929 in Barcelona errichtet wurde, statt. Aus deutscher Sicht standen die Mannschaftswettbewerbe im Fokus. Doppeltriumph im Herrendegen und Herrenflorett sowie Silber in der Florettkonkurrenz der Damen.

Plakat

Der Austragungsort der Fechtwettkämpfe, der Palau de la Metallurgia…

Plakat „Ringen“ | Spiele der XXV. Olympiade 1992, Barcelona

Inventarnummer: 15/10

Plakat von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona zur Sportart Ringen. Die Wettbewerbe fanden im Freistil und im Griechisch-römischen Stil statt, angetreten wurde in jeweils 10 unterschiedlichen Gewichtsklassen. Austragungsort war das Instituto Nacional de Educación Física de Cataluña (INEFC).

Plakat Ringen

Der Austragungsort des Ringerwettbewerbs, das Instituto Nacional de Educación Física de Cataluña…

Plakat Deutsche Bundesbahn | Spiele der XX. Olympiade 1972, München

Inventarnummer: 88/89-878

Plakat der Deutschen Bundesbahn zu den Olympischen Spielen 1972 in München. Unter dem Slogan: „Ihre Spende für den deutschen Sport“ plakatierte die DB ab Ende 1970. Es wurde für das Sammeln von Olympia-Bilderserien zugunsten der Finanzierung der Olympischen Spiele in München geworben.

Aus der Wochenzeitung DIE ZEIT, 8.1.1971 Nr. 02:
„Die Deutsche Bundesbahn hat für ihre Zwecke den Boom für realistische Werte genutzt: An den Schaltern werben Prospekte mit „Olympia 72″ für Spenden, die dem Sport zugute kommen sollen; für sein Geld erhält man Bildchen und natürlich wiederum Werbung für die Bundesbahn. Das Abkommen hat auch nichts mit dem Organisationskomitee in München zu tun, sondern ist mit der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) getroffen worden. Laut Prospekt wird „die Deutsche Bundesbahn uneigennützig“ die Spende dem DOG Aktionsfond zur Verfügung stellen, der daraus die Aktion „Olympiagast“, die Ausrüstung der deutschen Olympiamannschaft, die Vorantreibung des Sportstättenbaus, die Werbung für die Olympische Idee und die Begeisterung der Jugend in den Schulen unterstützen will.“

Plakat zum Segelwettbewerb | Spiele der XXI. Olympiade 1976, Montreal

Inventarnummer: 88/89-597

Plakat zu den olympischen Segelwettbewerben der Olympischen Spielen 1976 in Montreal. Die Segelwettbewerbe fanden erstmals auf einem Binnengewässer statt, der Austragungsort war der Ontariosee vor Kingston.

In sechs Bootsklassen wurde gestartet.

Finn-Dinghy (Ein-Mann-Segelboot)
Der spätere IOC Präsident Jacques Rogge startete in dieser Bootklasse. Die Goldmedaille ging an den Ost-Berliner Jochen Schümann.

Flying Dutchman (2-Mann-Regatta-Jolle)
Bei dem Flying Dutchman errangen die Brüder Eckart und Jörg Diesch aus Friedrichshafen die Goldmedaille.

470er Jolle (Zweimann-Rennjolle mit Trapez und Spinnaker)
Die für den Segelclub Sorpesee-Iserlohn startenden Harro Bode und Frank Hübner konnten sich gegen Antonio Gorostegui/Pedro Millet aus Spanien und Ian Brown/Ian Ruff aus Australien durchsetzen, Gold für die Bundesrepublik.

Tornado (Katamaran)
Hier gewannen Jörg Spengler und Jörg Schmall die Bronzemedaille.

Tempest (2-Mann-Segelboot mit Hubkiel, Trapez und Spinnaker)
John Albrechtson/Ingvar Hansson aus Schweden siegten vor den Sowjet-Russen Wladislaw Akimenko/Walentin Mankin und den US-Amerikanern Dennis Conner/Conn Findla.
Einen besonderen Vorfall lieferten die Briten Alan Warren und David Hunt. Nachdem sie 1972 in dieser Klasse Silber gewannen, landeten sie 1976 nur auf den drittletzten Platz. Darüber waren sie so enttäuscht, dass sie noch auf dem Wasser ihr Boot anzündeten und niederbrannten.

Soling (Kielboot für eine Besatzung von maximal drei Personen)
Das ostdeutsche Trio Dieter Below, Olaf Engelhardt und Michael Zachries ersegelte die Bronzemedaille.

 

Inventarnummer: 88/89-597

Offizielles Plakat | Spiele der VIII. Olympiade 1924, Paris

Inventarnummer: 92/1088

In einem Wettbewerb wurden insgesamt 150 Entwürfe  für das offizielle Plakat zu den Olympischen Spielen 1924 in Paris eingereicht, das Organisations-Komitee wählte zwei Arbeiten aus. Der erste Plakatentwurf stammt von Jean Droit, er zeigt Athleten mit dem olympischen Gruß vor der französischen Flagge (siehe Abbildung unten). Der zweite Entwurf stammte vom Künstler Orsi, er zeigt einen Speerwerfer vor der Silhouette von Paris. Beide Plakate wurden in einer Auflage von jeweils 10.000 Exemplaren gedruckt.