Host-City-Poster Hamburg | 18. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2006, Deutschland

Inventarnummer: 15/09-10

Host-City-Poster der Stadt Hamburg zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

Pressemeldung der FIFA vom 22. November 2004:

„Nachdem FIFA und OK bereits Ende September mit dem „Sternenhimmel“ das offizielle Poster für die FIFA WM 2006 vorgestellt haben, präsentieren nun auch die zwölf FIFA WM-Städte ihre individuellen „Host-City-Poster“. „Für unsere Partner in den Städten sind die Host-City-Poster ein ideales Kommunikationsmittel um vor und während der WM weltweit für die Stadt zu werben“, sagt Wolfgang Niersbach, der für Kommunikation verantwortliche Vizepräsident des Organisationskomitees. „Bei den zwölf Postern unterscheiden sich die Motive und die Gestaltungstechniken, so wie auch unsere WM-Städte den Gästen aus aller Welt ein ganz buntes und breitgefächertes Bild von Deutschland bieten werden.“
Bertelsmann mit seiner Tochter Mohn Kalender Verlag wird die Produktion und den Vertrieb der Poster im klassischen Handel sicherstellen. Gleichzeitig dürfen die Städte die Poster in den eigenen Verkaufsstellen (z.B. Fremdenverkehrsamt, Rathaus, etc.) vertreiben. Der Verkaufspreis beträgt € 7,50 pro Poster.

„Wir freuen uns, dass die WM-Städte durch den Verkauf der Host-City-Poster eine weitere Möglichkeit haben, Einnahmen zu erzielen. Diese können zum Teil auch für die städtischen Rahmenprogramme verwendet werden“, sagt Gregor Lentze, der Geschäftsführer der FIFA Marketing Deutschland GmbH.

Frankfurt hat sein Poster zur FIFA WM 2006 bereits präsentiert. In dieser Woche nun werden die Stadt Kaiserslautern (22. November 2004), Dortmund (24. November), Köln, und München (25. November) sowie schließlich Hannover (26. November) und Berlin (Ende November) ihre Poster der Öffentlichkeit vorstellen. Es folgen Stuttgart (2. Dezember), Leipzig (7. Dezember) und Nürnberg (8. Dezember).

Das abschließende „Host City Poster“, das der FIFA WM-Stadt Hamburg, wird dann im Rahmen eines WM-Infoabends des Organisationskomitees in den Hamburger Briese-Studios am 9. Dezember vorgestellt. Noch offen ist der Termin der Poster-Präsentation in Gelsenkirchen.

Präsentations-Termine Städte-Poster zur FIFA WM 2006

Frankfurt: 9. November 2004
Kaiserslautern: 22. November 2004
Dortmund: 24. November 2004
Köln: 25. November 2004
München: 25. November 2004
Hannover: 26. November 2004
Berlin: Ende November/ Anfang Dezember
Stuttgart: 2. Dezember 2004
Leipzig: 7. Dezember 2004
Nürnberg: 8. Dezember 2004
Hamburg: 9. Dezember 2004
Gelsenkirchen: N.N.“

Host-City-Poster Gelsenkirchen | 18. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2006, Deutschland

Inventarnummer: 15/09-11

Host-City-Poster der Stadt Gelsenkirchen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

Pressemeldung der FIFA vom 22. November 2004:

„Nachdem FIFA und OK bereits Ende September mit dem „Sternenhimmel“ das offizielle Poster für die FIFA WM 2006 vorgestellt haben, präsentieren nun auch die zwölf FIFA WM-Städte ihre individuellen „Host-City-Poster“. „Für unsere Partner in den Städten sind die Host-City-Poster ein ideales Kommunikationsmittel um vor und während der WM weltweit für die Stadt zu werben“, sagt Wolfgang Niersbach, der für Kommunikation verantwortliche Vizepräsident des Organisationskomitees. „Bei den zwölf Postern unterscheiden sich die Motive und die Gestaltungstechniken, so wie auch unsere WM-Städte den Gästen aus aller Welt ein ganz buntes und breitgefächertes Bild von Deutschland bieten werden.“
Bertelsmann mit seiner Tochter Mohn Kalender Verlag wird die Produktion und den Vertrieb der Poster im klassischen Handel sicherstellen. Gleichzeitig dürfen die Städte die Poster in den eigenen Verkaufsstellen (z.B. Fremdenverkehrsamt, Rathaus, etc.) vertreiben. Der Verkaufspreis beträgt € 7,50 pro Poster.

„Wir freuen uns, dass die WM-Städte durch den Verkauf der Host-City-Poster eine weitere Möglichkeit haben, Einnahmen zu erzielen. Diese können zum Teil auch für die städtischen Rahmenprogramme verwendet werden“, sagt Gregor Lentze, der Geschäftsführer der FIFA Marketing Deutschland GmbH.

Frankfurt hat sein Poster zur FIFA WM 2006 bereits präsentiert. In dieser Woche nun werden die Stadt Kaiserslautern (22. November 2004), Dortmund (24. November), Köln, und München (25. November) sowie schließlich Hannover (26. November) und Berlin (Ende November) ihre Poster der Öffentlichkeit vorstellen. Es folgen Stuttgart (2. Dezember), Leipzig (7. Dezember) und Nürnberg (8. Dezember).

Das abschließende „Host City Poster“, das der FIFA WM-Stadt Hamburg, wird dann im Rahmen eines WM-Infoabends des Organisationskomitees in den Hamburger Briese-Studios am 9. Dezember vorgestellt. Noch offen ist der Termin der Poster-Präsentation in Gelsenkirchen.

Präsentations-Termine Städte-Poster zur FIFA WM 2006

Frankfurt: 9. November 2004
Kaiserslautern: 22. November 2004
Dortmund: 24. November 2004
Köln: 25. November 2004
München: 25. November 2004
Hannover: 26. November 2004
Berlin: Ende November/ Anfang Dezember
Stuttgart: 2. Dezember 2004
Leipzig: 7. Dezember 2004
Nürnberg: 8. Dezember 2004
Hamburg: 9. Dezember 2004
Gelsenkirchen: N.N.“

 

Host-City-Poster Hannover | 18. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2006, Deutschland

Inventarnummer: 15/09-8

Host-City-Poster der Stadt Hannover zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

Pressemeldung der FIFA vom 22. November 2004:

„Nachdem FIFA und OK bereits Ende September mit dem „Sternenhimmel“ das offizielle Poster für die FIFA WM 2006 vorgestellt haben, präsentieren nun auch die zwölf FIFA WM-Städte ihre individuellen „Host-City-Poster“. „Für unsere Partner in den Städten sind die Host-City-Poster ein ideales Kommunikationsmittel um vor und während der WM weltweit für die Stadt zu werben“, sagt Wolfgang Niersbach, der für Kommunikation verantwortliche Vizepräsident des Organisationskomitees. „Bei den zwölf Postern unterscheiden sich die Motive und die Gestaltungstechniken, so wie auch unsere WM-Städte den Gästen aus aller Welt ein ganz buntes und breitgefächertes Bild von Deutschland bieten werden.“
Bertelsmann mit seiner Tochter Mohn Kalender Verlag wird die Produktion und den Vertrieb der Poster im klassischen Handel sicherstellen. Gleichzeitig dürfen die Städte die Poster in den eigenen Verkaufsstellen (z.B. Fremdenverkehrsamt, Rathaus, etc.) vertreiben. Der Verkaufspreis beträgt € 7,50 pro Poster.

„Wir freuen uns, dass die WM-Städte durch den Verkauf der Host-City-Poster eine weitere Möglichkeit haben, Einnahmen zu erzielen. Diese können zum Teil auch für die städtischen Rahmenprogramme verwendet werden“, sagt Gregor Lentze, der Geschäftsführer der FIFA Marketing Deutschland GmbH.

Frankfurt hat sein Poster zur FIFA WM 2006 bereits präsentiert. In dieser Woche nun werden die Stadt Kaiserslautern (22. November 2004), Dortmund (24. November), Köln, und München (25. November) sowie schließlich Hannover (26. November) und Berlin (Ende November) ihre Poster der Öffentlichkeit vorstellen. Es folgen Stuttgart (2. Dezember), Leipzig (7. Dezember) und Nürnberg (8. Dezember).

Das abschließende „Host City Poster“, das der FIFA WM-Stadt Hamburg, wird dann im Rahmen eines WM-Infoabends des Organisationskomitees in den Hamburger Briese-Studios am 9. Dezember vorgestellt. Noch offen ist der Termin der Poster-Präsentation in Gelsenkirchen.

Präsentations-Termine Städte-Poster zur FIFA WM 2006

Frankfurt: 9. November 2004
Kaiserslautern: 22. November 2004
Dortmund: 24. November 2004
Köln: 25. November 2004
München: 25. November 2004
Hannover: 26. November 2004
Berlin: Ende November/ Anfang Dezember
Stuttgart: 2. Dezember 2004
Leipzig: 7. Dezember 2004
Nürnberg: 8. Dezember 2004
Hamburg: 9. Dezember 2004
Gelsenkirchen: N.N.“

Plakat | Westfalenstadion Dortmund – Fußball-Weltmeisterschaft 1974

Inventarnummer: 91/98

Plakat des Presse- und Informationsamtes der Stadt Dortmund zur Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland. Dargestellt ist eine Spielszene aus der Zweitrunden-Begegnung Brasilien gegen die Niederlande (offizielle Spielpaarung Niederlande – Brasilien). Das Spiel fand am 3. Juli 1974 im Westfalenstadion statt und endete 2:0 für die Niederlande.

Plakat | Westfalenstadion Dortmund - Fußball-Weltmeisterschaft 1974

Plakat | 15. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1994, USA

Inventarnummer: 94/572

Offizelles Plakat zur 15. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA.

Die deutsche Mannschaft wurde in der Vorrunde Gruppen-Erster, kam aber insgesamt nur schleppend ins Turnier. Das Eröffnungsspiel gegen Bolivien wurde mit 1:0 gewonnen (erstmals bei einer Fußball-Weltmeisterschaften konnte ein Titelverteidiger das Eröffnungsspiel gewinnen). Gegen Spanien kam die deutsche Mannschaft über ein 1:1 unentschieden nicht hinaus.
Im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea, am 27. Juni 1994 in Dallas, siegte die deutsche Mannschaft knapp mit 3:2, nachdem sie zwischenzeitlich schon mit 3:0 führte. In Erinnerung bleibt dieses Spiel auch,aufgrund des Verhaltens von Stefan Effenberg. Effenberg zeigte seinen Mittelfinger in Richtung der deutschen Fans, er musste das Turnier frühzeitig verlassen.

Im Achtelfinale schlug die deutsche Mannschaft Belgien mit 3:2 (3:1) und zeigte bis dahin die beste Leistung im Turnier.

Das Ende für die deutsche Elf kam am 10. Juni 1994 im Viertelfinale gegen Bulgarien in New York. Nach anfänglich gutem Spiel, Lothar Matthäus schoss in der 49. Minute das 1:0 nach Foulelfmeter, holten die Bulgaren zu einem Doppelschlag aus. In der 76. Minute traf Christo Stoitschkow per Freistoß, drei Minuten später köpfte Jordan Letschkow, im Verein für den HSV spielend, zum 2:1 ein. vor 72.000 Zuschauern konnte die deutsche Mannschaft in der verbleibenden Zeit keine Akzente mehr setzen und schied aus dem Turnier aus.

Zum ersten Mal war die USA Austragungsort einer Fußball-Weltmeisterschaft und erzielte bis dato den größten Zuschauerzuspruch pro Spiel.

 

 

 

Plakat | 11. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1978, Argentinien

Inventarnummer: 88/89-1816

Plakat zur 11. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien.

Aufgrund der herrschenden Militärdiktatur in Argentinien, die bis 1983 andauerte, stand der Austragungsort der Weltmeisterschaft im Vorfeld unter starker Kritik, zu einem Boykott kam es jedoch nicht.

Die Mannschaft aus der Bundesrepublik startete mit einem 0:0 gegen Polen in das Turnier, im Anschluss gewann die Mannschaft um Helmut Schön gegen Mexiko mit 6:0. Das letzte Gruppenspiel endete torlos 0:0 gegen Tunesien. Trotz dieser Ergebnisse wurde Deutschland Gruppen-Zweiter.

In der zweiten Runde traf Deutschland auf Italien (0:0), spielte gegen die Niederlande 2:2, um dann, am 21. Juni 1978, in Córdoba auf Österreich zu treffen. Österreich hatte nach Niederlagen gegen die Niederlande (1:5) und Italien (0:1)), keine Möglichkeit in das Achtel-Finale einzuziehen. Das Spiel gegen die Bundesrepublik, aus der Sicht Österreichs, war somit vollkommen bedeutungslos.

Der Spielverlauf: Karl-Heinz Rummenigge schießt in der 19. Minute das 1:0, die Führung hält bis zur 59. Minute, Eigentor Berti Vogts. 66. Spielminute, Hans Krankl an der Strafraumgrenze, er kommt zum Schuss, Tor für Österreich.
Nach einem Freistoß gelingt Hölzenbein mit einem Kopfball der Ausgleichstreffer zum 2:2. Es sind nur noch wenige Minuten zu spielen, Krankl kommt von links, er überläuft zwei deutsche Abwehrspieler und überwindet Sepp Maier, Österreich gewinnt mit 3:2, Deutschland scheidet aus dem Turnier aus.

88-89-1816