Reithose Andrasch Starke | Prix de l’Arc de Triomphe 2011

Inventarnummer: 11/137

Reithose von Andrasch Starke, getragen beim 90. Prix de l’Arc de Triomphe 2011. Starke siegte auf Danedream vor Shareta (Thierry Jarnet) und Snow Fairy (Frankie Dettori) mit fünf Längen Vorsprung in neuer Bestzeit von 2:24.49 min. Starke ist der erste deutsche Reiter der den legendären „Arc“ gewinnen konnte. Der Prix de l’Arc de Triomphe wird seit dem 3. Oktober 1920 auf der Pariser Pferderennbahn Longchamp im Bois de Boulogne ausgetragen. Es gilt neben dem „Epsom Derby“ in England und dem „Kentucky Derby“ in den USA als eins der prestigeträchtigsten Pferderennen der Welt.

Andrasch Starke, in Hanstedt geboren, gilt als bester deutscher Jockey. Er siegte fünf mal beim Deutschen Derby (1998, 2000, 2002, 2006 und 2008) und gewann in den Jahren 1998 – 2001, 2003 das Deutsche Jockey-Championat. Mit dem Sieg im Prix de l’Arc de Triomphe krönte er seine bisherige Karriere.

Fotografie | 56. Kentucky Derby 1931, Louisville

Inventarnummer: 10/288

Zwei Fotografien von dem 56. Kentucky Derby 1931 in Louisville. Das Kentucky Derby ist ein klassisches Galopprennen für dreijährige Vollblüter, es wird seit 1875 ausgetragen und findet immer am ersten Samstag im Mai statt. Im Jahr 1931 gewann das Derby Charley E. Kurtsinger auf Twenty Grand.

Fotografie | Deutsches Derby 1908, Hamburg-Horn

Inventarnummer: 10/298

Seit dem 11. Juli 1869 wird das Deutsche Galopp-Derby (bis 1889 unter der  Bezeichnung Norddeutsches Derby) in Hamburg ausgetragen. Die Fotografie stammt aus dem Jahr 1908, es siegte „Sieger“ mit Georg Stern im Sattel (Eigentümer Freiherr E. von Oppenheim), trainiert wurde das „Paar“ von Harry Brown.

Unterschrift „“Sieger“ mit Alfy *“ („Alfy ist die Person rechts neben dem Pferd mit Schnurrbart) – Hamburger Derby 28. Juni 08“

Wimpel deutsche Reiter-Equipe | Spiele der XVI. Olympiade 1956, Stockholm

Inventarnummer: 87/362

Wimpel der deutschen Reiter-Equipe bei den Olympischen Reiterspielen 1956 in Stockholm.

Aufgrund der strengen Quarantänebestimmungen Australiens, die Quarantänezeit betrug sechs Monate, fanden die olympischen Reiterspiele 1956 nicht in Melbourne, sondern in Stockholm statt. Deutschland gewann zweimal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze.

Legendär war der Ritt von Hans Günter Winkler mit seiner Stute Halla. Winkler ritt mit einem Leistenbruch unter starken Schmerzmitteln, er konnte Halla nur noch an die Hindernisse heranführen, ihr aber keine Signale vor den Hindernissen geben. Halla sprang intuitiv und ließ keine Strafpunkte im Parcours, Winkler wurde Olympiasieger in der Einzelwertung.

Auf dem Wimpel haben unterschrieben: Hans Günter Winkler, Fritz Thiedemann, Klaus Wagner, Otto Rothe, August Lütke-Westhues, Liselott Linsenhoff, Anneliese Küppers, Hannelore Weygand.

87-362