Maskottchen Runny | 4. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1993, Stuttgart

Inventarnummer: 93/1395

Maskottchen “Runny” von der 4. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1993 in Stuttgart. Heike Drechsler gewann, nach 1983 in Helsinki, ihr zweites WM-Gold im Weitsprung. In besonderer Zuschauergunst stand der Zehnkämpfer Paul Meier, mit nur 48 Punkten Differenz gewann er vor Christian Schenk die Bronzemedaille.
Gail Devers gegen Merlene Ottey, das große Laufduell auf der 100 m Strecke. Beide sprinteten auf die Hundertstelsekunden zeitgleich ins Ziel, Devers wurde zur Siegerin erklärt. Drei Tage später, am 19. August 1993, wurde Ottey dann doch noch Weltmeisterin, sie gewann vor Gwen Torrence die 200 m.

93-1395

Fahne Leichtathletik-Mannschaft Schweiz | Spiele der VIII. Olympiade 1924, Paris

Inventarnummer: 09/1178

Fahne der Schweizer Leichtathletik-Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris, “Die Fahne der Schweizer Leicht-Athleten an der Olympiade in Paris. 5.-13. Juli 1924”. Alle 17 Leichtathleten aus der Schweiz sind handschriftlich, teilweise mit der Disziplin, in der Mitte der Fahne vermerkt:

– Walter Strebi,
– 100-m, ausgeschieden im Vorlauf
– 200-m, ausgeschieden im Vorlauf

– Victor Moriaud,
100-m, ausgeschieden im Vorlauf
110-m-Hürden, ausgeschieden im Vorlauf
4-x-100-m-Staffel, die Schweizer Staffel wurde im Finale disqualifiziert

– Josef Imbach, auf der Fahne notiert als “Weltrekordmann 400 m“, unterbot den bestehenden Weltrekord im
zweiten Vorlauf  mit 48,0 sek.
Imbach trat auch in der 4-x-100-m-Staffel an, jedoch wurde die Schweizer Staffel  im Finale disqualifiziert.

– Christian Simmen, 400-m, ausgeschieden im Vorlauf

– Paul Martin, Silbermedaillengewinner über die 800-m-Strecke

– Willy Schaerer, Silbermedaillengewinner über die 1.500-m-Strecke

– William Marthe, 5.000-m, ausgeschieden im Vorlauf

– Willi Moser,
110-m-Hürden, ausgeschieden im Halbfinale
Speerwurf, ausgeschieden im Vorkampf

– Heinz Hemmi, 4-x-100-m-Staffel, disqualifiziert

– K. Borner,
– 100-m, ausgeschieden im Vorlauf
– 4-x-100-m-Staffel, disqualifiziert

– Arthur Schwab, 10-km-Gehen, 5. Platz

– Adolf Meier,
– Weitsprung, ausgeschieden im Vorkampf
– Zehnkampf

– Werner Nüesch,
Diskus, ausgeschieden im Vorkampf
– Kugelstoßen, ausgeschieden im Vorkampf

– Otto Garnus
– Diskus, ausgeschieden im Vorkampf
– Kugelstoßen, ausgeschieden im Vorkampf

– Hans Wipf, Speerwurf, ausgeschieden im Vorkampf

– Constant Bucher,
Kugelstoßen, ausgeschieden im Vorkampf
Moderner Fünfkampf
– Zehnkampf

– Ernst Gerspach, Zehnkampf

 

Olympia-Pass Heidemarie Rosendahl | Spiele der XIX. Olympiade 1968, Mexiko

Inventarnummer: 09/1105

Olympia-Pass des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland für Heidemarie Rosendahl zu den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko.
“Der Inhaber diese Olympia-Passes ist in den engeren Kreis zu  Bildung der Mannschaft für die Olympischen Spiele 1968 berufen worden. Alle Olympia-Anwärter werden sich gewissenhaft auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen vorbereiten. Es wird gebeten, dem Inhaber dieses Olympia-Passes bei seiner Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele Hilfe und Unterstützung zu gewähren”.

09-1105

Maskottchen “Athlestar” | 3. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1991, Tokio

Inventarnummer: 97/758

Maskottchen “Athlestar” von der 3. Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1991 in Tokio. Die erste Weltmeisterschaft außerhalb Europas fand im Olympiastadion von Tokio statt. Drei Athleten wurden, nach 1983 und 1987, zum dritten Mal Weltmeister. Carl Lewis (über 100-m und 4 x 100-m), Greg Foster (über 110 m Hürden) und Sergej Bubka (im Stabhochsprung).

Das wohl denkwürdigste Ereignis waren die 8.95 m im Weitsprung von Michael Anthony „Mike“ Powell. Powell knackte damit die  23 Jahre alte Bestmarke  seines Landsmann Bob Beamon, die er  1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko aufstellte.

97-758

Startnummer Heidemarie Rosendahl | Spiele der XX. Olympiade 1972, München

Inventarnummer: 09/1106

Mit der Startnummer 173 startete Heidemarie Rosendahl bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Heidemarie Rosendahl gewann den Weitsprungwettbewerb mit 6.78 m, dies war nach sechs Wettkampftagen die erste Goldmedaille für die Bundesrepublik Deutschland. Am 3. September unterlag sie  knapp der Britin Mary Peters im Fünfkampf und errang die Silbermedaille.

Am 10. September 1972 kam es dann zum Duell der Systeme, West gegen Ost, in der 4 x 100 Meter-Staffel. Für die Bundesrepublik startete Christiane Krause, Ingrid Mickler, Annegret Richter und an Schlussposition laufend, Heidemarie Rosendahl. Für die DDR startete Evelyn Kaufer, Christina Heinich, Bärbel Struppert, und die bis dahin schnellste Frau der Spiele, Renate Stecher (Olympiasiegerin über 100 m und 200 m). Nach sehr guten Wechseln beider Teams gewann die Bundesrepublik knapp in 42,81 s, es wurde das dritte Edelmetall für Heidemarie Rosendahl.

09-1106

Leichtathletik-Trikot | Spiele der XXI. Olympiade 1976, Montreal

Inventarnummer: 96/1883

Leichtathletik-Trikot der deutschen Olympiamannschaft bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal mit Unterschriften von Annegret Richter (Olympiasiegerin 100 m), Miklos Nemeth (Olympiasieger Speerwurf mit WR 94,58 Meter), Don Quarrie (Olympiasieger 200 m, Silbermedaille 100 m), Rita Wilden und Brigitte Holzapfel.

96-1883