Werbeschild Waschmittelhersteller „Sunil“ | 16. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1998, Frankreich

Inventarnummer: 09/1196

Werbeschild des Waschmittelherstellers „Sunil“ zur 16. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich, „Wir wollen, daß unsere Jungs in Frankreich sauber spielen!“. Abgebildet sind die Mütter der Nationalspieler von Matthias Sammer, Ulf Kirsten, Stefan Reuter, Oliver Kahn, Mario Basler, Olaf Marschall, Markus Babbel , Christian Ziege, Dietmar Hamann, Jürgen Kohler und Andreas „Andy“ Köpke.

Trikot deutsche Fußball-Nationalmannschaft | 19. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2010

Inventarnummer: 09/1603

Signiertes Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zur 19. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.

Erstmals in der Geschichte der deutschen WM-Trikots ist das weiße Jersey durch je einen schwarzen, goldenen und roten Längsstreifen auf der Seite gekennzeichnet. Ergänzt werden diese Streifen durch acht feine Linien. Das DFB Wappen mit dem deutschen Adler liegt auf schwarzen Grund und erinnert so an das Trikot von 1996, als die deutsche Nationalmannschaft erfolgreich Europameister wurde. In den drei goldenen Sternen sind die Jahreszahlen der Weltmeistertitel ’54, ’74 und ’90 geprägt. Das Trikot wird im Nacken durch den goldenen Schriftzug „Deutscher Fußball-Bund“ in klassischer Schreibschrift hervorgehoben.

Das neue „Heimtrikot“ sollte erstmals bei dem Länderspiel am 14.11.2009 gegen Chile in Köln getragen werden. Aufgrund des tragischen Todes von Nationaltorwart Robert Enke fiel dieses Spiel aus. So kam das Trikot am 18.11.2009 in Gelsenkirchen gegen die Elfenbeinküste (2:2) zum Einsatz.

09-1603

Plakat | 19. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2010, Südafrika

Inventarnummer: 09/79

Plakat zur 19. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Das Eröffnungsspiel fand am 11. Juni 2010 im  Soccer City Stadion in Johannesburg ausgetragen. Erstmals findet die Endrunde einer Fußballweltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent statt, es werden 32 Nationalmannschaften teilnehmen:

aus Europa

aus Südamerika

aus Nord- und Mittelamerika

aus Afrika

aus Asien

aus Ozeanien

Bulletin Nr. 1 | 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974

Inventarnummer: 10/01

Erstes Bulletin des Organisations-Komitees des Deutschen Fußball-Bundes aus dem Januar 1973 für die 10. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland  (Titel: Rheinstadion Düsseldorf).

Inhalt:
– Vorstellung Maskottchen Tip und Tap
– Logo WM 74
– Spielplan
– Vorstellung Stadien/Städte
– WM-Büro

Bulletin Nr. 2 | 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974

Inventarnummer: 10/02

Zweites Bulletin des Organisations-Komitees des Deutschen Fußball-Bundes für die 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland (Titel: Offizielles Plakat zur WM 1974).

Inhalt:
– Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft
– Unternehmen Presse
– Das Organisationskomitee des DFB und sein Stab
– WM-Zentrale
– Glücks-Spirale 1973

Bulletin Nr. 3 | 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974

Inventarnummer: 10/03

Drittes Bulletin des Organisations-Komitees des Deutschen Fußball-Bundes für die 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland (Titel: Weltpokal).

Inhalt:
– Zahl der Berichterstatter
– Westfalen Stadion Dortmund
– Neun WM-Außenstellen
– Waldstadion – Schauplatz der WM-Eröffnung
– Frankfurt muß man kennenlernen

Bulletin Nr. 4 | 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974

Inventarnummer: 10/04

Viertes Bulletin des Organisations-Komitees des Deutschen Fußball-Bundes für die 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland (Titel: Parkstadion Gelsenkirchen).

Inhalt:
– Der Gastgeber: DFB
– Uruguays Nationalmannschaft
– Parkstadion – ein Schmuckstück
– Gelsenkirchen – moderne Industriestadt
– Nachkriegs-Chronik des DFB begann im Neckarstadion
– Stuttgart: schöne Hauptstadt eines schönen Landes

Bulletin Nr. 5 | 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974

Inventarnummer: 10/05

Fünftes Bulletin des Organisations-Komitees des Deutschen Fußball-Bundes für die 10. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland (Titel: Auslosung am 5. Januar 1974 im großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks in Frankfurt).

Inhalt:
– Rekordbeteiligung, 90 Verbände wollten an der Endrunde teilnehmen
– Auslosung: Vier Weltmeister wurden gesetzt
– Spielplan
– Rundfunk und Fernsehen bei der WM 74
– München – Stadt des WM-Finales

Adidas Fußballschuh „Argentinia“ | 5. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft 1954, Schweiz

Inventarnummer: 95/749

Adidas Fußballschuh Modell „Argentinia“. Der „Argentinia“ entspricht in Bezug auf Design und Modellaufbau dem Schuh den die deutsche Fußball-Nationalmannschaft während der 5. FIFA-Fussball-Weltmeisterschaft in der Schweiz trug. Doch schon damals wurde der Fußballschuh „individualisiert“, bei den“echten“ 54er Schuhen war das  Oberleder und Laufsohlen dünner, die Nylonstollen waren schlanker und höher und die Schuhe allgemein leichter als beim vorliegenden Modell. Besonderheiten der Füße der Spieler waren ebenso berücksichtigt wie ihre Positionen im Spiel. So waren die Schuhe der Verteidiger deutlich stabiler als diejenigen der Läufer und Stürmer. Der hier abgebildet Schuh stammt aus der Saison 1955/56.

Die 5. Fußball-Weltmeisterschaft und die Schraubstolle

Zum ersten Mal wurden Fußballschuhe mit auswechselbaren Stollen bei einer Fußball-Weltmeisterschaft eingesetzt.

Am Endspieltag, der 4. Juli, regnete es in Strömen, das optimale Schraubstollen-Wetter. Denn im äußerst nassen Terrain offenbarte der Nockenschuh seine Schwächen. Für den Spieler war es sehr schwierig Halt zu finden, da die Nocken durch nassen, an der Schuhunterseite hängenden Rasen gehandicapt waren.
In der Halbzeitpause wechselte die deutsche Mannschaft die Schraubstollen und verwendete längere Exemplare. Deutschland schlug Ungarn, die mit Nockenschuhen spielten, mit 3:2 und wurde zum ersten Mal Fußball-Weltmeister.

95-749