Katalog des Sportartikelherstellers Adidas | 1972

Inventarnummer: 13/15

Katalog des Sportartikelherstellers Adidas mit Schuhmodellen zu unterschiedlichsten Sportarten. Scheinbar handelt es sich hier um einen Vorabdruck des Kataloges für das Produktionsjahr 1972, es befinden sich zahlreiche handschriftliche Korrekturen im Innenteil. Im Grundsatz stammt der Katalog aus dem Jahr 1970, der Aufdruck „Printed in West Germany 3/70“, auf der Umschlagrückseite, wurde durch „Jan/72“ ersetzt.

Ab Seite 44 sind namhafte Fußballer abgebildet, so Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier und Fritz Walter…

Fotografie | Katarina Witt – XV. Olympische Winterspiele 1988, Calgary

Inventarnummer: 11/06

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Katarina Witt bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary.

Bildbeschriftung: „Die 22jährige Karl-Marx-Städterin Katarina Witt wurde Olympiasiegerin im Eiskunstlauf. Damit wiederholte sie ihren Sieg von 1984 in Sarajevo und fügte ihren drei WM-Titeln und sechs EM-Erfolgen eine weitere goldene Medaille hinzu.“

Fotografie | Katarina Witt im Dezember 1984

Inventarnummer: 11/06-10

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Katarina Witt.

Bildbeschriftung: „Karl-Marx-Stadt: Eisballerina Katarina Witt – Zum späteren sportlichen Erfolg gehören auch unzählige Stunden des Schweißes an der Stange im Ballettsaal. Die 19jährige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin Katarina Witt (SC Karl-Marx-Stadt) mit ihrem Choreographen Rudi Suchy. In der Berliner Eishalle des Sportforums erkämpfte sie am 22.12.1984 den fünften DDR-Meistertitel in Folge.“

Fotografie | Katarina Witt – XIV. Olympische Winterspiele 1984, Sarajevo

Inventarnummer: 11/06-12

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Katarina Witt und ihrer Trainerin Jutta Müller bei den XIV. Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo.

Bildbeschriftung: „Sarajevo Olympia 84 – Freude bei Katarina Witt und ihrer Trainerin Jutta Müller über die gelungene Kurzkür und die hohen Noten der Preisrichter. Die 18jährige Eiskunstlauf-Europameisterin vom SC Karl-Marx-Stadt übernahm nach der Kurzkür die Führung der olympischen Damen-Konkurrenz und hat bei der Kür am 18.2 die große Chance, ihren bisher größten internationalen Erfolg zu erringen.“

Menükarte „Skridskobankett“ | Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1934

Inventarnummer: 97/536

Menükarte des „Skridskobankett“ zum Abschluss der Herrenkonkurrenz bei der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1934 in Stockholm. Die Weltmeisterschaft wurde gesplittet in die Damen- Herren- und Paarkonkurrenz. Die Damenkonkurrenz fand vom 10. bis 11. Februar 1934 in Oslo/Norwegen statt, die Herrenkonkurrenz vom 16. bis 18. Februar 1934 in Stockholm/Schweden und die Paarkonkurrenz wurde am 23. Februar 1934 in Helsinki/Finnland ausgetragen. Weltmeisterin bei den Damen wurde Sonja Henie aus Norwegen, Weltmeister bei den Herren wurde Karl Schäfer aus Österreich, im Paarlauf war das ungarische Gespann Emilie Rotter und László Szollás erfolgreich.

Auf der Rückseite der Menükarte sind Original-Unterschriften einiger Teilnehmer der Weltmeisterschaft aller Konkurrenzen, darunter (v.o.n.u):

Ester Bornstein/Dänemark – 12. Platz/Damen
Marcus Nikkanen/Finnland – 4. Platz/Herren
Nanna Egedius/Norwegen – 8. Platz/Damen
Grete Lainer/Österreich – 6. Platz/Damen
Karl Zwack/Österreich – 2. Platz/Paarlauf (mit Idi Papez)
Erich Erdös/Österreich – 3. Platz/Herren
Vivi-Anne Hulten/Schweden – 4. Platz/Damen
Ernst Baier/Deutschland – 2. Platz/Herren
Mollie Phillips/USA – 9. Platz/Damen
Gail Bordan/USA – 8. Platz/Herren
Liselotte Landbeck/Österreich – 2. Platz/Damen
Maribel Vinson/USA – 5. Platz/Damen
Karl Schäfer/Österreich – 1. Platz/Herren
Emilie Rotter/Ungarn – 1. Platz/Paarlauf (mit László Szollás)
Maxi Herber/Deutschland – 7. Platz/Damen
Idi Papez/Österreich – 2. Platz/Paarlauf (mit Karl Zwack)
Graham Sharp/GB – 6. Platz/Herren

Die Menuekarte ist ausgestellt auf die WM-Teilnehmerin Edith Michaelis aus Deutschland, sie errang den 11. Platz in der Damenkonkurrenz.