Festzeitung Nummer 10 | 14. Deutsches Turnfest – 1928, Köln

Inventarnummer: 13/06-9

Festzeitung, Nr.: 10, Juni 1928, vom 14. Deutschen Turnfest 1928 in Köln. Das Titelbild zeigt das Kölner Rathaus.

Inhalt:
– Kölns Bedeutung für das deutsche Wirtschaftsleben (geschrieben von Oberbürgermeister Konrad Adenauer)
– Die rheinische Braunkohle
– Fröhliches Turnerleben in Köln
– Aus Kölns Umgebung: Brühl und sein Schloß
– Niederbergische Heimat
– Aus der Geschichte des Kölner Schulturnens, vornehmlich des Volksschulturnens

13-06-9

Festzeitung Nummer 11 | 14. Deutsches Turnfest – 1928, Köln

Inventarnummer: 13/06-10

Festzeitung, Nr.: 11, offizielle Festnummer, Juli 1928, vom 14. Deutschen Turnfest 1928 in Köln. Bildunterschrift: „Vorbeimarsch des Festzuges vor den Tribünen am Opernhaus – Nach einem Original von Jean Möhren, Köln“. Das Titelbild zeigt die alte Kölner Oper am Rudolfplatz mit vorbeiziehenden Turnern.

Inhalt:
– Vorwort von Reichspräsidenten von Hindenburg
– Was das Kölner Turnfest 1928 sein soll
– Koellen en Kroyn… – Gedanken über die Feststadt
– Grünanlagen der Stadt Köln
– Die Weltschau am Rhein
– Vorlaufer der Deutschen Turnfeste
– Deutsche Turnerschaft und Akademischer Turnbund
– Bekennermut und Gefolgschaftswille

13-06-10

 

Festzeitung Nummer 12/13 | 14. Deutsches Turnfest – 1928, Köln

Inventarnummer: 13/06-11

Festzeitung, Nr.: 12/13, Erinnerungsblätter, Doppel-Nummer, August/September 1928, vom 14. Deutschen Turnfest 1928 in Köln. Bildunterschrift: „Der Sieger – Nach einem für die Festzeitung geschaffenen Originalgemälde von Wilhelm Pech, Dresden“. Das Titelbild zeigt einen Turner mit Siegerkranz vor Dompanorama.

Inhalt:
– Vorbei! Ein Schlußwort zum 14. Deutschen Turnfest von Barthel Gödde
– Die beiden ersten Sieger im Zwölfkampf
– Nach der Arbeit
– Rückschau auf das 14. Deutsche Turnfest Köln 1928
– Die Preußische Hochschule für Leibesübungen in Köln
– Die Grenzen der 18. Turnkreise der D.T.

13-06-11

– Nach der Arbeit

Fotografie | Maxi Gnauck – Spiele der XXII. Olympiade 1980, Moskau

Inventarnummer: 11/06-16

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von Maxi Gnauck und ihrer Trainerin Hannelore Sauer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

Bildbeschreibung: „Moskau Olympia – Herzliche Glückwünsche von ihrer Trainerin Hannelore Sauer ( l.) erhält DDR-Turnerin Maxi Gnauck. Die 15jährige Turn-Weltmeisterin am Stufenbarren erkämpfte sich in der Mehrkampf-Einzelwertung die olympische Silbermedaille.“

Juan Antonio Samaranch | VII. Turn- und Sportfest der DDR – 1983, Leipzig

Inventarnummer: 11/06-3

Fotografie vom VII. Turn- und Sportfest der DDR 1983 in Leipzig. Juan Antonio Samaranch besucht das Turnfest.
Bildbeschriftung (30.07.1983): „IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch richtet während der Sportschau des DTSB Grußworte an die Teilnehmer des VII. Turn- und Sportfest sowie der IX. Kinder- und Jugendspartakiade der DDR. Weiterhin übergab er eine olympische Fahne, die von Bob-Olympiasieger Meinhard Nehmer (2.v.l.) getragen wurde. R.: Günther Heinze, Mitglied des IOC. M.: Ruth Fuchs und l.: Annelie Erhardt, beide Leichtathletik-Olympiasiegerinnen.“

Bekanntmachung | Eingliederung der Turn- und Sportjugend in die HJ

Inventarnummer: 09/1399

Bekanntmachung vom 11. Dezember 1934 des Gaubeauftragten des Reichsführers an die Turn- und Sportvereine zur Eingliederung der Turn- und Sportjugend in die HJ .

Wortlaut:

Eingliederung der Turn- und Sportjugend in die HJ.

Auf Grund der Vereinbarung zwischen dem Reichsjugendführer und dem
Reichssportführer vom 25.Juli 1934 geben die Unterzeichneten zur Ein-
gliederung der Turn- und Sportjugend folgendes bekannt:

1. Die Turn- und Sportverbände verpflichten sich, alle in ihrem Vereinen
befindlichen Jugendlichen (männlich 10-18 Jahre; weiblich 10-21 Jahre)
soweit sie noch nicht HJ, DJ, BDM bezw. JM Mitglieder sind, sofort zu
veranlassen, daß ihre Anmeldung bezw. Aufnahmeerklärung in HJ und
BDM erfolgt.

2. Jugendliche, welche ihren Eintritt in HJ bezw. BDM nicht durchführen
wollen, werden von den Verein ausgeschlossen.

3. Anmeldung in HJ und BDM hat einzeln zu erfolgen zu erfolgen. Hierfür ist die
Heimatorganisation zuständig.

4.Alle neuaufzunehmenden Jugendlichen in dem oben bezeichneten Alter
haben vorher ihren Eintritt in die HJ zu erklären. (Stichtag 1.12.34)

5. Die Turn- und Sportverbände stellen den HJ und BDM Gliederungen
ihre Übungsplätze, Hallen und Geräte gegen ein örtlich zu verein-
barendes Entgelt überdessen Höhe in letzter Instanz die Gebiets-
führung, Abte1lung E, mit dem Gaubeauftragten des Reichssportführers
entscheidet , zur Verfügung.

6. Den Turn- und Sportverbänden ist jegliche geländesportliche Ausbil-
dung sowie politische Schulung laut Vertrag verboten. Diese Aus-
bildungszweige stehen einzig und allein der Staatsjugend HJ und BDM
zu.

7. Zur Grundausbildung der BJ wird im Gebiet Mittelrhein der erste
und dritte Sonntag eines jeden Monats zur Ausbildung belegt. An
diesen Tagen können HJ Mitglieder nicht beurlaubt werden.

8. Den HJ und BDM Mitgliedern wird freigestellt ihre zusätzliche,
sportliche Ausbildung innerhalb der Sportverbände zu suchen.

9. Die HJ verpflichtet sich, Jgg. (BDM Mitglieder), welche eine be-
achtliche sportliche Leistung zu erfüllen versprechen, vom HJ
Dienst auf Antrag des Sportverbandes (Bezirksbeauftragter) zeitweise
zu beurlauben.

10. Grundsätzlich geht HJ und BDM Dienst vor allen übrigen Verplich-
ungen.

11. Die Überwachung dieser Vereinbarung und die Verhandlung mit den
Turn- und Sportverbänden wird hiermit den Dienststellen bis Bann-
führungen (Abteilung E) sowie Untergauführungen übertragen. Die
Vereinsvorsitzenden haben sich nur mit diesen ins Benehmen zu setzten.

12. Die Eingliederung nach den oben angeführten Richtlinien muß bis
zum 1. Januar 1935 durchgeführt sein. Meldung über den Vollzug der
Eingliederung erfolgt durch die Bezirksbeauftragten an die Gebiets-
führung, Abteilung E. Die Meldung muß bis zum 5.1.35 erfolgt sein.

Köln, den 11. Dezember 1934.
Der Gaubeauftragte des Reichsführers:
gez. K u r t z , Standartenführer der SA
Die Führerin des Obergaues 11:
gez. L. R o h 1 f i n g, Obergauführerin
Führer des Gebiets Mittelrhein:
gez. A. W a 1 l w e y, Gebietsführer.

Obige Abschrift wird zur genauen Befolgung nochmals bekannt gegeben.
Der Vertrag zwischen Reichsportführer und Reichsjugendführer vom
25.7.34 und die Ausführungsbestimmungen vom 17.9.34 war abgedruckt
in NR. 31 bezw. 39 der Deutschen Turnzeitung. Die Vereinsführer haben
also nunmehr ihre Jugendliche sofort zu veranlassen, sich bei der ört-
lichen HJ Organisation (EJ, DJ, BDM bezw. JM) einzeln zu melden.
Daß diese Verfügung durchgeführt ist, ist bis zum 3. Januar 1935
schriftlich an die Geschäftsstelle Unter Goldschmied 38 zu melden.

Gut Heil – Heil Hitler

09-1399