Katalog des Sportartikelherstellers Adidas | 1972

Inventarnummer: 13/15

Katalog des Sportartikelherstellers Adidas mit Schuhmodellen zu unterschiedlichsten Sportarten. Scheinbar handelt es sich hier um einen Vorabdruck des Kataloges für das Produktionsjahr 1972, es befinden sich zahlreiche handschriftliche Korrekturen im Innenteil. Im Grundsatz stammt der Katalog aus dem Jahr 1970, der Aufdruck „Printed in West Germany 3/70“, auf der Umschlagrückseite, wurde durch „Jan/72“ ersetzt.

Ab Seite 44 sind namhafte Fußballer abgebildet, so Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier und Fritz Walter…

Katalog des Sportartikeherstellers Adidas | 1971

Inventarnummer: 12/39

Katalog des Sportartikelherstellers Adidas aus dem Jahr 1971, vorgestellt werden Bälle aus verschiedenen Sportarten.

Fußball
Der offizielle Ball der Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko
– „Telstar“ / Spitzen-Fußball, 32teilig – handgenäht mit Nylonfaden – Min-Öffnung – Durlast-Überzug
– „Oro“ / 18teilig – handgenäht mit Nylonfaden – ELAST-Überzug
– „Rio“ / 18teiliger Fußball – handgenäht mit Nylonfaden

Der offizielle Ball der Olympischen Spiele 1968 in Mexiko
„Mundial“ / 32teilig – handgenäht mit Nylonfaden – Min-Öffnung – ELAST-Überzug
– „Tricolore“ / 32teilig – handgenäht mit Nylonfaden – Min-Öffnung – ELAST-Überzug
– „Minime“ /  18teilig –  handgenäht mit Nylonfaden – gerader Schnitt – Min-Öffnung – der ideale Ball für die Jugend

Handball
Der offizielle Ball der Handball-Weltmeisterschaft 1970 in Frankreich
– „Jet“ / 32teiliger handball – handgenäht mit Nylonfaden – Naturleder
– „Bang“ / Damen-Handball – 32teiliger handball – handgenäht mit Nylonfaden – Naturleder

Volleyball
– „Japan I“ / Volleyball 18teilig – nahtlos – hergestellt in Japan
– „Japan II“ / Volleyball 12teilig – nahtlos – hergestellt in Japan

Basketball
– „Madison“ / Japanischer Gummi-Basketball. Den internationalen Regeln entsprechende Maße.
– „Mini-Basket“ /  Japanischer Gummi-Basketball. Den internationalen Regeln entsprechende Maße.

 

Durch das Anklicken des Bildes können Sie in der Werbeschrift blättern…

 

 

 


Fotografie | Präsident Wilhelm Pieck empfängt Spitzensportler der Deutschen Demokratischen Republik

Inventarnummer: 11/06-27

Fotografie der Bildagentur „Zentralbild“ vom 22.6.1955.

Bildbeschriftung: „Präsident Wilhelm Pieck empfängt Spitzensportler der Deutschen Demokratischen Republik – Am 22.6.1955 empfing der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, in seinem Amtsitz, Schloß Niederschönhausen, eine Delegation von Spitzensportlern, die vom Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport, Manfred EWALD, geleitet wurde.
U.B.z.: Unsser Präsident Wilhelm Pieck begrüßt den DDR-Meister im Spezial-Sprunglauf, Harry Glass.
Ferner von rechts: nach links:
Meister des Sports Preussger (Stabhochsprung)
Kurt Vorkauf, Verdieneter Meister des Sports (Sektion Fußball)
Willy Horlemann, Verdienter Meister des Sports (Sektion Leichathletik)
Walter Meier, Meister des Sports (Zehnkampf).“

Fotografie | Franziska van Almsick und Jörg Hoffmann – XII. Kinder- und Jugendspartakiade 1989, Berlin

Inventarnummer: 11/06-20

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von der XII. Kinder- und Jugendspartakiade der DDR 1989 in Berlin.

Bildbeschriftung: „Berlin: XII. Kinder- und Jugendspartakiade/Erfolgreichste Spartakiadekämpfer bei den Jungen wurde Jörg Hoffmann (AK 13) mit neun Gold- und drei Silbermedaillen und bei den Mädchen Franziska van Almsick (11 Jahre) mit sieben Goldmedaillen, beide Schwimmer bei Dynamo Berlin.“

Fotografie | 3. Friedenslauf 1984, Berlin (Ost)

Inventarnummer: 11/06-17

Fotografie der DDR-Nachrichtenagentur ADN (Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst) von dem 3. Friedenslauf 1984 in Berlin (Ost).

Bilbeschriftung: „Zehntausende Sportler aus allen Teilen der DDR, Mitglieder von Sportgemeinschaften, Betriebskollektiven, Hausgemeinschaften oder Familien Berlins traten zum 3. Friedenslauf an den Start. Mit ihrer Teilnahme bekundeten sie die aktive Rolle der Sportler im Friedenkampf.“

Postkarte LZ 129 „Hindenburg“ | Katastrophe von Lakehurst

Inventarnummer: 10/302

Postkarte mit Motivbestätigungsstempel „Luftschiff Hindenburg – Deutschlandfahrt am 1. Mai 1937“. Abgestempelt am 01. Mai 1937 in Frankfurt/Main (Flug- und Luftschiffhafen), Ankunftsstempel 3. Mai 1937 in Köln.

Wegen ungünstiger Witterung fand diese Fahrt nicht statt. Sendungen die für diese Fahrt vorgesehen waren, erhielten neben dem Bestätigungs – bzw. Bordpoststempel einen roten Ausfallstempel. Sie wurden am 3. Mai 1937, auf der ersten Nordamerikafahrt der Saison 1937 befördert und auf der Hinfahrt über Köln abgeworfen. Die Fahrt endete drei Tage später mit der Katastrophe von Lakehurst.

Briefumschlag LZ 129 „Hindenburg“ | Spiele der XI. Olympiade 1936, Berlin

Inventarnummer: 10/301

Briefumschlag mit Motivbestätigungsstempel „Luftschiff Hindenburg – Olympiafahrt 1936“, abgestempelt am 01. August 1936 in Frankfurt/Main (Eröffnungstag der Olympischen Spiele 1936). Auf der Rückseite Ankunftsstempel des Berliner Zentralflughafens „1.8-36-16“.

Aufgeklebt sind zwei Briefmarken der „Deutschen Luftpost“, gestaffelt im Nennwert 50 und 75, sie zeigen das Luftschiff Hindenburg mit der Aufschrift: „Mit LZ 129 nach Nordamerika“, dazu handschriftlich notiert: „Mit Luftschiff Hindenburg“.

Die „Olympiafahrt“ war die 32. Fahrt von LZ 129 „Hindenburg“, gestartet wurde in Frankfurt/Main in Richtung Berlin und zurück nach Frankfurt/Main.

Postkarte LZ 129 „Hindenburg“

Inventarnummer: 10/300

Postkarte vom 5. Mai 1936 mit Poststempel des Luftschiffes LZ 129 „Hindenburg“. Die Karte stammt von der 11. Fahrt (Probefahrt) von LZ 129, sie ging über Friedrichshafen – Löwental – Frankfurt/Main, über 884 km. Auf der linken Seite der Postkarte befindet sich die Signatur von Luftschiffskapitän Ernst August Lehmann.

Publikation | Deutsche Hochschule für Leibesübungen, 1924

Inventarnummer: 09/1398

Publikation von Carl Diem zur Deutschen Hochschule für Leibesübungen aus dem Jahr 1924. Gestiftet von der Continental-Caoutchouc und Gutta-Percha-Compagnie, Hannover.

Die Deutsche Hochschule für Leibesübungen wurde am 15. Mai 1920 in Berlin gegründet. Ziel der Hochschule war „…wissenschaftlich geschulte Lehrkräfte für Leibesübungen heranzubilden“ und „…alle auf die Theorie, Praxis und Geschichte der Leibesübungen bezüglichen Gesetze wissenschaftlich zu erforschen.“ Erster Rektor war der Chirurg und Forstwirt August Karl Gustav Bier (* 24. November 1861; † 12. März 1949), Nachfolger wurde Ernst Ferdinand Sauerbruch (* 3. Juli 1875; † 2. Juli 1951) einer der einflussreichsten Chirurgen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Die Deutsche Hochschule für Leibesübungen wurde 1936 von der neu gegründeten Deutschen Reichsakademie für Leibesübungen weitergeführt.

09-1398