Zugangsberechtigung „Deelnemer Tribune“ | Spiele der IX. Olympiade 1928, Amsterdam

Inventarnummer: 86/146

Zugangsberechtigung für die „Deelnemer Tribune“ (Teilnehmer Tribüne) bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam, ausgestellt auf Hans Dormbach. Hans Dombach fuhr zusammen mit im Josef Steger, Anton Joksch und K. Einsiedel in der 4.000 m Mannschaftsverfolgung (Radsport). Das deutsche Team schied in der 2. Runde gegen den späteren Olympiasieger Italien aus.

86-146

Olympische Fackel | Spiele der XXX. Olympiade 2012, London

Inventarnummer: 12/40-2

Die 80 cm lange und 800 g schwere Fackel besteht aus einer vergoldeten Aluminiumlegierung. Sie ist mit 8000 Perforationen (Löchern) versehen, jede Perforation steht für einen Fackelläufer des Fackelstaffellaufes. Entworfen wurde die Fackel von Edward Barber und Jay Osgerby, die Fertigung übernahm die Fa. Premier Sheet Metal in Coventry.

Das olympische Feuer wurde am 10. Mai 2012 in Olympia entzündet, erster Fackelläufer war der griechische Schwimmweltmeister Spyros Gianniotis, er übergab die Flamme an den britischen Boxer Alex Loukos. Nach sieben Tagen und etwa 3000 km erreichte die olympische Flamme das alte Olympiastadion in Athen.

Am 19. Mai 2012 startete der Fackelstaffellauf auf dem englischen Festland. Nach 70 Tagen und einer Strecke von über 12.000 km erreichte das olympische Feuer am 27. Juli 2012 das Olympiastadion in London.

12-40-2

“Abonnement Zwemmen” | Spiele der IX. Olympiade 1928, Amsterdam

Inventarnummer: 11/149-7-1

Eintrittskarte „Abonnement Zwemmen“ von den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam. Es handelt sich hier um eine Dauerkarte für die Schwimmwettbewerbe, die vom 4. bis 11. August 1928 im Schwimmstadion stattfanden.
Produziert wurden die Eintrittskarten bei der Schriftgießerei und Druckerei Joh. Enschedé en Zonen in Haarlem, dieses Traditionsunternehmen gründete sich bereits im Jahr 1703.

11-149-7-1

Maskottchen „Izzy“ | Spiele der XXVI. Olympiade 1996, Atlanta

Inventarnummer: 11/111

Izzy war das offizielle Maskottchen der Olympischen Spiele 1996 in Atlanta. Der Name Izzy ist eine Verkürzung von Whatizit (Was ist das?) . Die computeranimierte Figur ist das erste Maskottchen bei Olympischen Spielen, das keine nationale Figur repräsentiert, Beispiele hierfür: 1972 in München war es der Dackel Waldi, 1976 in Montreal war es der Biber Amik.
Verantwortlich für das Design war John Ryan von der Fa. DESIGNefx. Nach der ersten öffentlichen Präsentation, bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele 1992 in Barcelona, wurde das Aussehen aufgrund des negativen Medienechos noch einmal geändert. Die untere Zahnreihe wurde entfernt, Izzy bekam eine Nase und die Zunge wurde sichtbar. Seine Arme und Beine wurden dünner, eine athletischere Erscheinung sollte so geschaffen werden.

br /pt=“500″ /