Präsent des A.S.Rom an eine Kölner Fußballauswahl | 8. Februar 1960

Inventarnummer: 92/1315

Skulptur der Kapitolinischen Wölfin mit Romulus und Remus, dem Wahrzeichen Roms und Teil des Vereinsemblems von A.S. Rom, auf einem Marmorsockel. Plakette: „A.S. Roma – Köln – Roma-8.2.1960“.
Die Trophäe wurde anlässlich eines Viertelfinalspiels im Messestädte-Pokal  zwischen dem A.S. Rom und einer Kölner Fußballauswahl übergeben. Obwohl das Datum 8.2.1960 auf der Skulptur zu lesen ist, fand das Spiel tatsächlich am 8.2.1961 statt, also ein Jahr später.

Von 1951 bis 1971 wurde der Messestädte-Pokal zur Werbung internationaler Handelsmessen ausgetragen. Anfänglich bestanden die Mannschaften wahlweise aus einer Städteauswahl oder Vereinsmannschaften, ab der Saison 1964/65 spielten dann nur noch Erstligavereine als Vertreter der jeweiligen Messestädte.

In der Saison 1960/61 nahmen 16 Vereine am Coupe des villes de foires teil:

– A.S. Rom
– Inter Mailand
– Hannover 96
– Städteauswahl Köln
– Städteauswahl Leipzig
– Städteauswahl Basel
– FC Lausanne-Sport
– Städteauswahl Belgrad
– Städteauswahl Zagreb
– FC Barcelona
– Kjøbenhavns Boldklub
– Birmingham City
– Hibernian Edinburgh
– Újpest Budapest
– Olympique Lyon
– Royale Union Saint-Gilloise

Die Mannschaft des A.S. Rom und der Städteauswahl Köln trafen im Viertelfinale aufeinander, beide Mannschaften verloren ihre Heimspiele mit jeweils 0:2. Das nun notwendige dritte Spiel, wieder in Köln, gewann der A.S. Rom mit 4:1, somit war Köln ausgeschieden.

Im weiteren Verlauf des Turniers siegte der A.S Rom gegen den schottischen Vertreter Hibernian Edinburgh. Im Finale trafen die Römer auf Birmingham City. Das Hinspiel, am 27. März 1961 in Birmingham, endete 2:2. Das Rückspiel, sieben Monate später, am 11. Oktober 1961 vor 60.000 Zuschauern im Olympiastadion in Rom, gewannen die Italiener mit 2:0. Als Sieger des Wettbewerbs bekam A.S. Rom die Trophée Noel-Beard überreicht.

 

 

Auszeichnung | „Silberner Fußballschuh“ für Jürgen Croy

Inventarnummer: 98/247

Mit dem „Silbernen Fußballschuh“ wurde in der DDR der beste Fußballer des Spieljahres geehrt. Jürgen Croy erhielt diese Auszeichnung in den Jahren 1971/72, 1975/76 (hier abgebildet) und 1977/78. Außerdem wurde er 1989 zum besten Fußballer „nach 40 Jahren DDR“ gewählt.

Weitere sportliche Höhepunkte:
– Sieger beim UEFA-Juniorenturnier 1965 (inoffizielle Europameisterschaft)
– DDR-Pokalsieger 1967, 1975
– Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1972 München
– Teilnahme an der Fußballweltmeisterschaft 1974
– Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montréal
– Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger 1976, BSG Sachsenring Zwickau