Startnummer | Spiele der XIX. Olympiade 1968, Mexiko

Inventarnummer: 96/1240

Startnummer von den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko, Nr.72, mit 14 Signaturen:

– Charles Greene, USA | Bronzemedaillengewinner über 100 m, Olympiasieger in der 4 x 100 m Staffel (zusammen mit
Melvin Pender, Ronnie Ray Smith, Jim Hines) in 10,0 sek. bzw.  38,2 sek.

– Christoph Höhne, DDR | Olympiasieger im 50-km-Gehen in einer Zeit von 4:20:13,6 St.

– Wolfgang Nordwig, DDR | Bronzemedaillengewinner im  Stabhochsprung, 5, 40 m

– Hartmut Losch, DDR | 4. Platz im Diskuswerfen, 62,12 m

– Lothar Milde, DDR | Bronzemedaillengewinner im Diskuswerfen, 63,08 m

– Al Oerter, USA | Seine vierte Goldmedaille im Diskuswerfen bei Olympischen Spielen, nach 1956, 1960 und 1964, mit
Olympischen Rekord von 64,78 m

– Dieter Hoffmann, DDR | 4. Platz im Kugelstoßen, 20,00 m

– Reinhard T……. (?) – 72,26 m

– Manfred Stolle, DDR | 5. Platz im Speerwerfen, 84,42 m

– Romuald Iossifowitsch Klim, UDSSR | Silbermedaillengewinner im Hammerwerfen, 73,28 m

– Eduard Gustschin, UDSSR | Bronzemedaillengewinner im Kugelstoßen, 20,09 m

– George Woods, USA |  Silbermedaillengewinner im Kugelstoßen, 20,12 m

– Jānis Lūsis, UDSSR | Olympiasieger im Speerwerfen, 90,10 m

– Gyula Zsivótzky, Ungarn | Olympiasieger im Hammerwerfen, 73,36 m

 

Kleidung gesamtdeutsche Mannschaft | Spiele der XVIII. Olympiade 1964, Tokio

Inventarnummer: 10/260

Jacke als Teil eines Trainingsüberanzuges der gesamtdeutschen Mannschaft von den Olympischen Spielen 1964 in Tokio. Der Entwurf stammt vom Deutschen Modeinstitut (West), gefertigt wurde bei der Fa. Synthetex in Lichtentanne (Ost). Damaliger Werbetext: „Für die Olympischen Sommerspiele in Tokio wurden diese Trainingsüberanzüge entworfen. Die Jacken der Schutzanzüge sind in doppelter Ausführung, am Saum durch Gummi abschließend und am Ärmel mit Windfang gearbeitet, Entwurf: Deutsches Modeinstitut, Hersteller: Fa. Synthetex, Lichtentanne/Sachsen.“